GROßEINSATZ

Nach vermisster Templinerin wird noch gesucht

Trotz eines Großaufgebotes an Einsatzkräften ist eine 81-jährige Templinerin noch immer nicht gefunden worden. Die Seniorin wird seit dem 31. Dezember vermisst.
Daniel Ziebell (links) und Frank Sadowski von der Wasserwacht bereiteten Patrick von Krienke auf den Einsatz vor.
Daniel Ziebell (links) und Frank Sadowski von der Wasserwacht bereiteten Patrick von Krienke auf den Einsatz vor. Michaela Kumkar
Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Templin (vorn) und der Bernauer Wehr suchten im Bereich der Pionierbrücke nach der V
Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Templin (vorn) und der Bernauer Wehr suchten im Bereich der Pionierbrücke nach der Vermissten.
Stefan Hennig (vorn) leitete die groß angelegte Suchaktion.
Stefan Hennig (vorn) leitete die groß angelegte Suchaktion.
Kameraden der DRK-Wasserwacht Templin brachten die beiden Taucher Patrick von Krienke (links) und Mirko Arndt zum Einsatzort i
Kameraden der DRK-Wasserwacht Templin brachten die beiden Taucher Patrick von Krienke (links) und Mirko Arndt zum Einsatzort in der Nähe der Pionierbrücke. Michaela Kumkar
Templin ·

Am 2. Januar wurde die groß angelegte Suche nach einer 81-jährigen vermissten Templinerin fortgesetzt. „Insgesamt sind 64 Kräfte im Einsatz“, so Stefan Hennig, Einsatzleiter von der Freiwilligen Feuerwehr Templin. Neben Templiner Kameraden waren auch Feuerwehrleute aus Bernau, aus Lychen, Mitglieder der DRK-Wasserwacht Templin, der Wasserschutzpolizei und der Polizeiinspektion Uckermark vor Ort. Die Templinerin, die in der Kastanienstraße in einer Einrichtung für betreutes Wohnen lebt, war von ihrer Familie am Abend des 31. Dezember als vermisst gemeldet worden. Am 1. Januar hatte die Suche nach der Frau begonnen. Sie musste am Abend allerdings abgebrochen werden.

Nur zwei Tauchgänge möglich

„Es war einfach schon zu dunkel“, sagte Patrick von Krienke, einer der beiden Einsatztaucher, am Sonnabend. Die Taucherlampe habe nur einen kleinen Sichtkegel. Außerdem habe die Kälte am Neujahrsabend nicht mehr als zwei Tauchgänge zugelassen. Patrick von Krienke ist seit 2014 Taucher bei der Wasserwacht. „Einsätze wie diese sind schwierig. Denn eigentlich wollen wir ja Menschenleben retten.“ Wenn aber jemand schon so lange unter Wasser sei, könne man ihn nur noch bergen. Daniel Ziebell von der DRK-Wasserwacht leitete den Einsatz der Taucher. „Bei der Suche sind wir angesichts der vielen Schwebteilchen im Wasser auf Sonartechnik angewiesen“, erklärte er. Mit Hilfe dieser Technik kann man von Booten aus den Seegrund absuchen, ob sich Gegenstände oder Personen im Wasser befinden. Unterstützung gab es in dieser Hinsicht auch von der Freiwilligen Feuerwehr Bernau sowie der Ortswehr Ladeburg.

Leichenspürhunde angefordert

Gesucht wurde nach der Vermissten an der Pionierbrücke, an der Schleusenbrücke beziehungsweise der Schleuse sowie im Stadthafen, so der Einsatzleiter. „Sowohl auf dem Wasser als auch zu Fuß im Uferbereich.“ Bis zum späten Abend blieb die Suche nach der alten Dame jedoch ergebnislos. Am Nachmittag war entschieden worden, Leichenspürhunde aus dem Landkreis Barnim einzusetzen, informierte der Einsatzleiter. „Sollten die Tiere Witterung aufnehmen, dann werden die Taucher an diesen Stellen noch einmal ins Wasser gehen.“ Um 19 Uhr teilte Stefan Hennig mit, dass der Einsatz noch nicht beendet sei.

 

 

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Templin

zur Homepage