GRAFFITISCHADEN

Nazi-Sprüche von Prenzlauer Supermarkt entfernt

Auf dem Bild sieht man nichts außer einer weißen Wand. Und das ist auch gut so. Zu Wochenbeginn prangten an diesem Discounter noch Hass-Parolen.
Der Vermieter hat Wort gehalten. Die erste Wand ist schon weiß.
Der Vermieter hat Wort gehalten. Die erste Wand ist schon weiß. privat
Prenzlau ·

So einen Vermieter wünschen sich vermutlich viele. Nur wenige Tage, nachdem Patrick Muranko, Gebietsleiter bei Netto, dem Gebäudeeigentümer einen riesigen Graffitischaden in Prenzlau gemeldet hatte, sind die Schmierereien schon fast gänzlich verschwunden. Als Erstes wurde die große Wand bei den Körben geweißt. Dort hatten die unbekannten Täter auch mehrere rechte Parolen aufgesprüht.

Dreiste Täter

Ein „Prenzlau ich hasse dier”-Slogan war ebenfalls zu sehen gewesen. Nicht nur das Discounter-Team ist froh, dass die Handwerker so fix beim Entfernen waren. Auch die Kunden des Supermarktes werden das gewiss honorieren. Bei der Entdeckung der Graffiti hatten sich viele entsetzt von der Dreistigkeit der Täter gezeigt, welche fast das gesamte Haus beschmiert und einen enormen Schaden angerichtet hatten.

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Prenzlau

zur Homepage