Die Polizeiinspektion Uckermark ermittelt in mehreren Fällen wegen des Verwendens von Nazisymbolen.
Die Polizeiinspektion Uckermark ermittelt in mehreren Fällen wegen des Verwendens von Nazisymbolen. Horst Skoupy
Polizeiinspektion Uckermark

Nazisymbole und Bedrohung halten Polizisten auf Trab

An verschiedenen Orten der Uckermark fielen Personen auf, die NS-Symbole nutzten. Außerdem wurde ein Mann mit körperlicher Gewalt bedroht.
Prenzlau

Mit verfassungswidrigen Äußerungen und Symbolen beschäftigt sich derzeit die Polizei in der Uckermark. So rückte beispielsweise ein 28-Jähriger ins Visier der Beamten. Beim Verlassen eines Einkaufsmarktes Am Schafsgrund in Prenzlau hatte er am Freitagabend plötzlich Naziparolen von sich gegeben. Im Anschluss beschädigte er auch noch die Schaufensterscheibe eines Optikergeschäftes. Polizisten griffen sich den Uckermärker, der nun einem Ermittlungsverfahren wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen sowie Sachbeschädigung entgegensieht.

+++ Nazi-Schmiererei seit Wochen an Wartehäuschen +++

Einen Tag später meldete ein Zeuge großflächige Nazisymbole und Parolen, die er auf der Fahrbahn der L 254 zwischen Fürstenau und Weggun entdeckt hatte. Die Symbole wurden umgehend unkenntlich gemacht. Jetzt ermittelt der Staatsschutz der Kriminalpolizei der Polizeidirektion Ost zu den Schmierfinken und ihrer Motivation.

Lesen Sie auch: Gebürtige Prenzlauerin schaut bei Nazi-Symbolen nicht weg

Der dritte Fall bezieht sich auf einen Vorfall am Montagvormittag im Georg-Dreke-Ring in Prenzlau. Dort hatte ein 44-Jähriger einen anderen Mann schlagen wollen. Der konnte sich jedoch noch in seinem Auto in Sicherheit bringen, wie die Pressestelle der Polizei informierte. Außerdem soll der Wütende einen „Hitler-Gruß“ gezeigt haben. Jetzt wird das Geschehen geklärt. Hinweise nimmt die Polizei entgegen.

Telefon: 03984 350

zur Homepage