Rückblick aufs Templiner Stadtmauerfest in diesem Jahr: Einer der Höhepunkte war ein Auftritt der Boitzenburger M&uu
Rückblick aufs Templiner Stadtmauerfest in diesem Jahr: Einer der Höhepunkte war ein Auftritt der Boitzenburger Mühlengeister am Museum. Für 2023 ist geplant, es mit dem Templiner Stadtfest zu kombinieren. Michaela Kumkar
Vorschau

Neues Konzept fürs Templiner Stadtfest angekündigt

Nichts ist so gut, als dass man es nicht noch ein wenig besser machen kann. Der Templiner Veranstaltungskalender für 2023 wartet mit einigen neuen Ideen auf.
Templin

Dieses Jahr neigt sich dem Ende, in der Templiner Stadtmarketingrunde wurde schon ein Blick auf den städtischen Veranstaltungskalender für 2023 geworfen. Liesa Langfellner und Silvio Cariati, Mitarbeiter der Tourismus Marketing Templin GmbH (TMT), gaben einen Überblick, was alles geplant ist. „Veranstaltungsorte werden neben dem Marktplatz, das Museum für Stadtgeschichte, der Hafen und der Seniorenlandsitz ‚An der Buchheide sein‘“, informierte Silvio Cariati.

Lesen Sie auch: Noch ist Geld aus nicht eingelösten Gutscheinen da

Einiges von dem, was stattfinden soll, wird neu sein beziehungsweise hat ein verändertes Konzept. So wie zum Beispiel ein Flohmarkt speziell für Kinder in Verbindung mit einem Kinderfest am 3. Juni. „Das bei den Templinern beliebte Weinfest soll nicht mehr auf dem Markt, sondern am Stadthafen stattfinden. Das wäre eine schöne Kulisse dafür.“ Es habe bereits eine Absprache mit Vertretern der Winzer aus dem rheinhessischen Weinbaugebiet gegeben. „Sie werden wieder dabei sein. Termin ist der 7./8. August.“ Ein neues Konzept soll auch für das größte Fest des Jahres in Templin entwickelt werden. Künftig wird nicht mehr die Templiner Werbegemeinschaft e. V., sondern die TMT das Stadtfest organisieren. Geschäftsführer Ernst Volkhardt verwies auf ein Gespräch, das es dazu mit Bürgermeister Detlef Tabbert (Die Linke) gegeben hat. Auf Nachfrage würdigte der Bürgermeister ausdrücklich die großen Verdienste der Werbegemeinschaft bei der Ausrichtung des Stadtfestes in den vergangenen Jahrzehnten. „Mit dem Wechsel wollten wir die finanzielle Last von den Vereinsmitgliedern bei der Organisation nehmen. Auch künftig haben sie die Möglichkeit, sich einzubringen.“

Interessant auch: Templin will lange Einkaufsnacht testen

Das Stadtfestkonzept der vergangenen Jahre könne und wolle die TMT nicht weiter aufrechterhalten, so Ernst Volkhardt in der Stadtmarketingrunde. „Es geht nicht darum, eine Vergleichsveranstaltung auf die Beine zu stellen.“ Stattdessen wolle man eine Kombination mit dem Stadtmauerfest erreichen. „Unser Ziel: Dieses Fest soll nicht nur auf den Marktplatz beschränkt, sondern an vielen verschiedenen Orten präsent sein.“ Unter anderem wolle man den Hafen miteinbeziehen und natürlich die Stadtmauer. „Wir sind offen für alle Partner, die sich mit ihrer Idee in die Gestaltung des Festes mit einbringen wollen.“ Wie der Geschäftsführer informierte, wollen das Jugendhaus „Villa 2.0“ und der Jugendkella der evangelischen Kirchengemeinde dabei sein. Auch von Silke Sojka, die am Weinberg 19 ein Café mit Bistro, Vinothek und Ladengeschäft betreibt, habe es dazu schon positive Signale gegeben.

Mehr lesen: Verkaufsoffene Sonntage in Templin umstritten

Ernst Volkhardt verwies in diesem Zusammenhang auch auf gute Erfahrungen vom Stadtmauerfest in diesem Jahr, beispielsweise mit dem Fotowettbewerb und der Märchenführung entlang des Templiner Wahrzeichens. „Darauf wollen wir aufbauen.“ Als Termin für das Stadt(Mauer)Fest ist der 26.  August vorgeschlagen. Veranstalter Christian Bork regte in der Stadtmarketingrunde an, auch darüber nachzudenken, ob man den Stadtmauerlauf wieder auflegen wolle. Anet Hoppe, Geschäftsführerin der Tourismus Marketing Uckermark GmbH, findet es gut, dass Templin an einem Fest mit überregionaler Wirkung festhält und dabei neue Akzente setzen will, wie sie sagte. Bäckermeister Thomas Kolberg unterbreitete einen Vorschlag zur Oldtimerveranstaltung, die am 19. August stattfinden soll. Seine Idee lautete, die „Chromtour“ etwas größer aufzuziehen und daraus einen Oldtimertag zu machen. Ähnlich wie das Treckertreffen in Boitzenburg.

 

zur Homepage