Massiver Widerstand

Nordosten wehrt Suche nach Erdgas ab

Der Protest der Templiner und Zehdenicker hat den Potsdamer Landtag erreicht. Die Kurstadt sieht die Thermalsole in Gefahr.
Sigrid Werner Sigrid Werner
Gegen Erdgasbohren im Erlaubnisfeld Zehdenick Nord gehen Menschen aus der Region Zehdenick/Templin bereits auf die Straße.
Gegen Erdgasbohren im Erlaubnisfeld Zehdenick Nord gehen Menschen aus der Region Zehdenick/Templin bereits auf die Straße. Sigrid Werner
Bündnisgrüne in Brandenburg halten das Gesetz für antiquiert.
Bündnisgrüne in Brandenburg halten das Gesetz für antiquiert. Sigrid Werner
2
SMS
Templin.

Der massive Widerstand aus der Bevölkerung gegen die Erkundung von Erdgaslagerstätten, unter anderem im Untersuchungsgebiet Zehdenick Nord, hat die Landtagsfraktionen B 90/Grüne, SPD und AFD zu mehreren parlamentarischen Anfragen an die Landesregierung veranlasst.

Noch keine Förderung genehmigt

Die Landesregierung bestätigte im März in ihren Antworten, dass die Jasper Resources GmbH für das Erlaubnisfeld Zehdenick Nord bislang nur eine sogenannte „Aufsuchungserlaubnis“ erteilt wurde. Die eigentliche Förderung von Erdgas ist demnach noch nicht genehmigt worden.

Thermalsole ist zu schützen

Die Stadt Templin hatte Einwände geltend gemacht und befürchtet Beinträchtigungen der Thermalsolegewinnung, sollte es zu Gasbohrungen in Tiefen von 4000 Metern kommen. Im Rahmen eines Bohrbetriebsplanverfahrens ist nachzuweisen, dass die geplanten Erkundungsarbeiten die Thermalsolegewinnung am Standort Templin nicht in unzulässiger Weise beeinträchtigen, hatte der Minister für Wirtschaft und Energie versichert. Die Gefahr, dass umweltgefährdende Gase in die Umwelt gelangen können, sieht der Minister jedoch nicht. Mitgeförderte überschüssige Gase seien vor Ort in geeigneten technischen Anlagen abzuscheiden.

Rechtslage ist zu prüfen

Die bergbaupolitische Sprecherin der Bündnisgrünen im Landtag, Heide Schinowsky hat davor gewarnt, die Förderung von Erdgas inmitten von Naturschutzgebieten einfach durchzuwinken, sie forderte die konkrete Rechtslage auch für Zehdenick Nord zu prüfen, ob eine Rohstoffförderung dort überhaupt genehmigungsfähig ist.

zur Homepage
Unser Sommerhit: Nordkurier digital + gratis Tablet

Kommentare (2)

Es ist verständlich, daß sich die Menschen der Region Sorgen über die Konsequezen des Gasbohrens machen und deshalb muß sehr genau und sehr umfassend informiert werden. Auf der anderen Seite steht die Frage, wie wir unseren künftigen Energiehunger stillen wollen. Braunkohle macht Abgase, Öl und Diesel machen Feinstaub, Kernkraft ist gefährlich und die Endlagerung ist nicht gelöst, Windräder brummen und schlagen Vogel tot und Solarfelder iritieren die Zugvögel und bringen ihre Navigation durcheinander. Viel Auswahl bleibt also nicht - das ist die andere Seite der Medaille.

Holzfeuer und gemeinsam singen