Steve Hollubetz und sein Hund Ben sagen Danke.
Steve Hollubetz und sein Hund Ben sagen Danke. privat
Herrchen gerührt

OP-Kosten von Ben über Nacht gedeckt

Innerhalb weniger Stunden haben Leser des Uckermark Kurier so viel Geld gespendet, dass Steve Hollubetz seinen gelähmten Hund behandeln lassen kann.
Prenzlau

Steve Hollubetz hat sich Dienstagfrüh verwundert die Augen gerieben. Nach dem Aufwachen hatte der 31-Jährige sofort seine Spendenseite auf der Internetplattform „betterplace” gecheckt. Und was der Prenzlauer dort sah, konnte er kaum glauben. Nach Erscheinen des Berichts über seinen, an den Hinterläufen gelähmten Terriermix Ben waren in der Nacht weit über 3000 Euro an Zuwendungen für das kranke Tier eingegangen. Der acht Jahre alte Rüde hatte sich beim Toben einen Bandscheibenvorfall zugezogen und kann seitdem nicht mehr richtig laufen. Dieses Schicksal rührte die Leser des Uckermark Kurier so sehr, dass sie zum Teil tief in die eigene Tasche griffen, um zu helfen. Eine der ersten Überweisungen dotierte auf sage und schreibe 1000 Euro.

Mehr zum Thema: ▶ Der kleine Ben leidet still vor sich hin (Video)

Und auch der Rest der Spender ließ sich nicht lumpen. Steve Hollubetz kann das Ganze immer noch nicht fassen: „Danke, danke, danke – ich vermag gar nicht zu beschreiben, wie überrascht und glücklich ich bin”, sagte das Herrchen von Ben am Vormittag der Redaktion. Für seinen kleinen Hund und ihn sei das wie Weihnachten und Ostern zusammen. Mit dem Geld wird der Kreisstädter den Vierbeiner in der Tierklinik behandeln lassen können. Dort steht dem kleinen Patienten eine OP bevor. Alles Geld, das nicht für die Behandlung drauf geht, will Steve Hollubetz an den Tierschutz spenden.

Lesen Sie auch: Odins Schicksal rührt viele Herzen

zur Homepage