Knirpse bestohlen

Osterschmuck von Prenzlauer Grundstück geklaut

Buxbaum, Hase, Papagei und Schnecke – dieses Ensemble stand bei Familie Buserell in Prenzlau vorm Haus. Nicht lange – dann lockte das Ensemble Diebe an.
Claudia Marsal Claudia Marsal
Justin (10) ist traurig, weil Diebe auf dem Hof waren.
Justin (10) ist traurig, weil Diebe auf dem Hof waren. Claudia Marsal
Die fünfjährige Zoe liebt Ostern, dass alles schön geschmückt war, freute sie sehr.
Die fünfjährige Zoe liebt Ostern, dass alles schön geschmückt war, freute sie sehr. Claudia Marsal
So schön hatte die Familie alles geschmückt.
So schön hatte die Familie alles geschmückt. Claudia Marsal
0
SMS
Prenzlau.

Maika und Steve Buserell machen alles für ihre Kinder. Es versteht sich daher von selbst, dass die jungen Eltern auch in die Ostervorbereitungen viel Geld und Mühe investierten. Die 30-jährige Mama dekorierte das Haus in Prenzlau schön. Und als das erledigt war, kam der Vorgarten dran. Gemeinsam mit ihren beiden Sprösslingen zauberte die Pflegeassistentin eine Hasenwelt entlang der Anliegerstraße. Die fünfjährige Zoe und ihr zehn Jahre alter Bruder Justin waren danach ganz aus dem Häuschen. Auch die Nachbarn und Passanten zeigten sich angetan vom Osterschmuck. Doch die Freude an dem Ganzen währte nicht lang. Pünktlich zum Gründonnerstag deckten sich unbekannte Diebe mit der Deko der Buserells ein.

Privates Grundstück betreten

Am Abend vorher hatte die Mutter gegen 21 Uhr noch einmal nach dem Rechten gesehen. Um 8 Uhr in der Frühe war dann schon alles verschwunden. „Es geht mir persönlich nicht um die Figuren, sondern darum, dass jemand die Dreistigkeit besitzt, von privaten Grundstücken irgendwelche Sachen zu entwenden.“ In ihrem Fall sei es leider nicht das erste Mal, dass so etwas passiere. „Aber bei den ersten Vorkommnissen haben wir noch drüber hinweg gesehen, weil es nur Kleinigkeiten waren“, erzählt Maika Buserell dem Uckermark Kurier. Jetzt sei ihre Betroffenheit um ein Vielfaches größer, weil sie ja mitbekommen habe, wie sehr die Knirpse der Verlust getroffen hat. Ganz zu schweigen von dem Wissen, dass da nachts jemand auf dem Hof sein Unwesen treibt.