Die Brüssower waren so stolz auf ihre neue Errungenschaft, aber dann...
Die Brüssower waren so stolz auf ihre neue Errungenschaft, aber dann... Claudia Marsal
Verletzungsgefahr

Partymacher zerschlagen Glas auf schwimmendem Trampolin

Das 8000 Euro teure Wasserspielgerät schwimmt zur Freude vieler Kinder seit Monatsbeginn auf dem Brüssower See. Doch jetzt zog es bereits Vandalen an.
Brüssow

In der Badeanstalt Brüssow herrschte am Sonnabend Ernüchterung. Nach der anfänglichen Freude über das neu in Betrieb genommene Riesentrampolin – finanziert durch Bürgerspenden in Höhe von 8000 Euro – wird jetzt erstmals Ärger laut. In einem emotionalen Post bei Facebook macht das Team seinem Unmut Luft.

Erhebliche Verletzungsgefahr

Die Mitarbeiter schreiben: „Leider haben letzte Nacht offensichtlich Leute Party auf unserem neuen Trampolin gemacht und Kronkorken und Glasscherben hinterlassen. Das geht gar nicht!! Nicht nur wird das Trampolin dadurch beschädigt, es besteht zudem eine erhebliche Verletzungsgefahr für alle, die das Trampolin benutzen (leider bereits geschehen).”

Lesen Sie auch: Freibad lockt mit neuer XXL-Attraktion in Brüssow

Daher erneuern sie den Hinweis: Das Trampolin ist Eigentum der Badeanstalt Brüssow. Die Nutzung außerhalb des regulären Badebetriebs ist nicht gestattet!

 

zur Homepage