FERIENRÜCKREISEVERKEHR

Pkw brennt auf A20 bei Prenzlau

Ein Feuerwehreinsatz sorgt für Behinderungen im Rückreiseverkehr auf der Autobahn zwischen Pasewalk Süd und Prenzlau Ost. Betroffen sind beide Richtungen.
Heiko Schulze Heiko Schulze
Dichter Rauch über der A20 bei Prenzlau
Dichter Rauch über der A20 bei Prenzlau Polizei
Ein Pkw-Brand sorgt auf der A 20 Sonntagmittag für Behinderungen.
Ein Pkw-Brand sorgt auf der A 20 Sonntagmittag für Behinderungen. Polizei
Prenzlau.

Die Vollsperrung der Bundesautobahn A20  zwischen den Anschlussstellen Pasewalk Süd und Prenzlau Ost ist wieder aufgehoben. Beide Fahrtrichtungen in Richtung Mecklenburg-Vorpommern und eine der beiden Fahrspuren in Richtung Autobahnkreuz Uckermark konnten kurz vor 14 Uhr freigegeben werden, schildert Polizeihauptkommissar Stefan Hahlweg, Dienstgruppenleiter der Polizeiinspektion Uckermark.   Rauchwolken zogen zuvor über alle vier Fahrspuren hinweg. Grund war ein Löscheinsatz. Ein Auto aus Tschechien brannte in voller Ausdehnung, so Hahlweg, direkt vom Einsatzort. Betroffen ist eine Familie mit Kleinkind, die unter Schock steht. Die Familienmitglieder werden ärztlich betreut.

Nach derzeitigem Kenntnisstand rechnet er damit, dass noch bis gegen 17 Uhr mit Einschränkungen an der Unfallstelle im Zuge der Bergungs- und Aufräumarbeiten gerechnet werde muss.  Eine Umfahrung des betroffenen Autobahnabschnittes über die B 109 beziehungsweise B 198 durch Prenzlau ist zu empfehlen. Es kommt bereits zu erheblichem Rückstau im Rückreiseverkehr aus den Osterferien.

Vor Ort ist die Freiwillige Feuerwehr Brüssow im Einsatz. Der tschechische Fahrer konnte sein Auto noch auf dem Standstreifen abstellen. Die Ursache des Brandes ist noch ungeklärt.

Polizeikommissar Stefan Hahlweg  informierte zudem gegenüber dem Uckermark Kurier, dass gegen zwei Fahrtzeugführer ermittelt wird. Die beiden fahrer aus Berlin beziehungsweise Chemnitz hatten die Absperrungen der Polizei an der Unglüchsstelle missachtet.

Artikel wurde um aktualisiert.

StadtLandKlassik - Konzert in Prenzlau

zur Homepage