Uckerpromenade im Fokus
Planungschaos um Kurgarten in Prenzlau

Der überarbeitete Kurgarten-Entwurf der Wohnungsgenossenschaft mit vier Geschossen zur Promenade und drei Geschossen zum Seepark.
Der überarbeitete Kurgarten-Entwurf der Wohnungsgenossenschaft mit vier Geschossen zur Promenade und drei Geschossen zum Seepark.
Wohnungsgenossenschaft Prenzlau

Die Debatte um den Kurgarten-Neubau wird immer unübersichtlicher. Der neue Entwurf der Wohnungsgenossenschaft Prenzlau begeisterte nicht.

In Sachen Kurgarten sind die Politiker in Prenzlau immer noch weit von einem Konsens entfernt. Die Zahl der Varianten wird unübersichtlich, gleichzeitig drückt die Wohnungsgenossenschaft Prenzlau aufs Tempo.

Investor bevorzugt Gebäude mit vier Geschossen

Die Genossenschaft favorisiert weiterhin ein viergeschossiges Wohngebäude mit abgestuften Balkonen und Mansardendach. Der Gebäudeteil, der an den Seepark angrenzt, soll nun aber ein Geschoss niedriger werden. Größere Änderungen kämen einer teuren, aufwendigen Neuplanung gleich, erklärte Vorstand Hans-Peter Wolf. In dieser Variante wird nun auch der Bauantrag beim Landkreis Uckermark weiter vorangetrieben.

Viele Politiker wollen niedrigeres Haus

Dafür konnte sich bisher aber nur die CDU begeistern, andere Fraktionen plädierten für niedrigere Varianten oder lehnten im Ausschuss nun rundweg alle bisher diskutierten Vorschläge ab. Zur Abstimmung steht der Bebauungsplan für die Uckerpromenade aber ohnehin erst nach der Kommunalwahl, die am 26. Mai stattfindet. Ob der dann im Einklang mit den Kurgarten-Plänen der Wohnungsgenossenschaft steht, bleibt unklar.