Auch auf die Angestellten in den Arztpraxen kamen in der Pandemie viele zusätzliche Aufgaben zu. Deshalb sollen sie ebens
Auch auf die Angestellten in den Arztpraxen kamen in der Pandemie viele zusätzliche Aufgaben zu. Deshalb sollen sie ebenso wie das Klinikpersonal vom Corona-Bonus profitieren. Maurizio Gambarini
Prämie aus Bundeshaushalt

Politik soll Bonus auch an Arztpraxen zahlen

Die von der Regierung versprochene Prämie aus dem Bundeshaushalt sollen nicht nur Klinikmitarbeiter bekommen. Das fordert die KVBB.
Prenzlau

Im Koalitionsvertrag der aktuellen Bundesregierung wurde vereinbart, dass 2022 ein bundesweiter Corona-Bonus in der Pflege ausgezahlt werden soll. Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) setzt sich vehement dafür ein, dass davon auch medizinische Fachangestellte (MFA) in den Arztpraxen profitieren.

„Ohne unsere MFA könnten wir ambulant tätigen Ärzte die Kliniken nicht vor einer Überlastung schützen. Neun von zehn Covid-19-Patienten werden in unseren Praxen behandelt, in der Impfkampagne sind wir die mit Abstand stärkste Säule, und gleichzeitig sichern wir die Regelversorgung unserer Patienten. Dies ist nur möglich dank unserer hoch engagierten Praxisteams. Für ihren unermüdlichen Einsatz verdienen die MFA die höchste gesellschaftliche Anerkennung – und einen finanziellen Bonus aus dem Bundeshaushalt”, heißt es in einer Pressemitteilung der KVBB.

Staatssekretärin eingeladen

Man finde es absolut unverständlich, dass Staatssekretärin Sabine Dittmar dies bisher ablehne: „Wir laden Frau Dittmar gern ein, sich persönlich in einer Brandenburger Praxis ein Bild zu machen von der Arbeit unter Pandemiebedingungen. Dann wird sie sicherlich ihre bisherigen Aussagen revidieren.“

Lesen Sie auch: Pflegekräfte warten vergeblich auf Bonus

Bereits im September 2020 hatte die Regierung verkündet, dass Pflegekräfte mit besonderen Belastungen wegen der Corona-Krise in Krankenhäusern einen Bonus von bis zu 1000 Euro bekommen sollen – wie Beschäftigte in der Altenpflege. Damals hieß es: „Die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) stellen 100 Millionen Euro bereit, um Prämien für bis zu 100.000 Klinik-Mitarbeiter zu zahlen.” Darauf hatten sich der GKV-Spitzenverband und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) verständigt. Die Kliniken sollten in Abstimmung mit Mitarbeitervertretungen festlegen, wer eine Prämie bekommt und in welcher Höhe – je nachdem, wie stark Pflegekräfte in der Behandlung von Corona-Kranken eingesetzt waren.

 

 

zur Homepage