Ein vermeintlicher Polizist hatte bei einer gemeinnützigen Einrichtung um Geld gebeten. (Symbolbild)
Ein vermeintlicher Polizist hatte bei einer gemeinnützigen Einrichtung um Geld gebeten. (Symbolbild) Lino Mirgeler
Polizeiinspektion Uckermark

Polizei bettelt nicht um Geld

Ein Trickbetrüger hatte bei einer gemeinnützigen Einrichtung in Templin um Geld gebeten. Die Polizei warnt vor einer neuen Masche.
Templin

Auf dem PC einer gemeinnützigen Einrichtung in Templin war in den vergangenen Tagen eine E-Mail eingegangen, die für Misstrauen gesorgt hatte. Hier stellte sich der vermeintliche Verfasser als Polizist vor, der mit der Verkehrssicherheitsarbeit für Kinder betraut sei.

+++ Polizei Uckermark warnt vor größerer Betrugsgefahr +++

Zu diesem Zweck bat der vermeintliche Polizist um die Überweisung eines kleinen Geldbetrags. Die Angestellten waren auf den Schwindel nicht hereingefallen und informierten die Polizei.

Lesen Sie auch: Vorsicht! E-Mail oder SMS von der Bank ist gefälscht

Die Polizeiinspektion Uckermark weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Polizei Bürger nicht um Spenden für dienstliche Zwecke bittet. Betroffene sollten sich gerade bei monetären Forderungen von vermeintlichen Polizeibeamten stets ein gesundes Maß an Skepsis bewahren und im Zweifelsfall Kontakt zur Polizei aufnehmen.

zur Homepage