NÄCHTLICHE RUHESTÖRUNG

Polizei in Prenzlau zu Großeinsatz ausgerückt

Nachbarn im Robert-Schulz-Ring fühlten sich über Weihnachten mehrfach durch Lärm aus einer Wohnung belästigt. Der Konflikt eskalierte.
Die Polizei war mit zehn Funkwagen und einem Großaufgebot an Beamten im Einsatz. (Symbolbild)
Die Polizei war mit zehn Funkwagen und einem Großaufgebot an Beamten im Einsatz. (Symbolbild) Ralf Hirschberger
Prenzlau.

Wegen anhaltender Ruhestörung hat die Polizei in Prenzlau am frühen Donnerstagmorgen gegen 1.30 Uhr die Wohnung einer 24-Jährigen im Robert-Schulz-Ring räumen wollen. Zum Einsatzzeitpunkt befanden sich zehn männliche und fünf weibliche Personen sowie fünf Kleinkinder in der Wohnung. Die Polizei war mit einem Großaufgebot von zehn Funkwagen im Einsatz.

Mehrere Polizeieinsätze wegen Lärms

Bereits am Mittwoch war es rund um die betreffende Wohnung im Robert-Schulz-Ring zu mehreren Polizeieinsätzen wegen Lärmbelästigung gekommen. Die von Polizeibeamten geführten Gespräche mit der 24 Jahre alten Verursacherin und Wohnungsinhaberin waren aber nicht erfolgreich, sodass die Auflösung der Feier erfolgen musste.

Nun ermittelt Kriminalpolizei

Bei der Räumung der Wohnung und den Kontrollen der Personalausweise kam es dann zu mehreren Widerstandshandlungen von Menschen aus der Wohnung gegenüber den eingesetzten Polizeibeamten. Dabei wurde eine Person verletzt und auch zwei eingesetzte Polizeibeamte. Die Beamten nahmen mehrere Strafanzeigen auf. Die weiteren Ermittlungen hat die Kriminalpolizei übernommen.

 

 

 

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Prenzlau

Kommende Events in Prenzlau (Anzeige)

zur Homepage

Kommentare (6)

so benimmt sich also der arisch-deutsche Intelligenzpöbel.

ja, das haben sie sich von den Neudeutschen so abgeguckt:-)

Steht zwar nicht im Text, dass es sich um Deutsche handelt, jedoch gehe ich auch davon aus. Ansonsten hätten wir in den Artikel noch was von Macheten, Messern und Schwerverletzten, sowie das Wörtchen "polizeibekannt" gelesen.

... haben sie sich nicht von den "Neudeutschen" abgeguckt. Solch ein Verhalten gabt es schon immer, keine neue Erscheinung. Nur zu Weihnachten häuft es sich. Offensichtlich können sie miteinander nicht.Alkohol und Drogen gepart mit einen Verhalten das unterdurchschnittlich ausgeprägt ist führt zu dem geschilderten Verhalten.

dass derartiige Vergehen in Deutschland nicht wirklich bestraft werden.

.. ein Verhalten wird nur als Ordnungswidirgkeit (Lärm) geahndet. Die Bussgeldstellen sind da eher milde und nicht so konsequent wie bei Parkverstößen. Klingt komisch, aber wahr.