Vor dem Schwedter Rathaus rückte ein großes Polizeiaufgebot an.
Vor dem Schwedter Rathaus rückte ein großes Polizeiaufgebot an. privat
Demonstranten legten die Kerzen vor dem Amtsgericht nieder.
Demonstranten legten die Kerzen vor dem Amtsgericht nieder. privat
Protest

Polizei stoppt stille Demo in Schwedt

Montagsdemos gibt es zurzeit in mehreren Städten. Anders als in Prenzlau, Templin und Angermünde war die Demo in Schwedt ganz und gar nicht still.
Uckermark

Es war nicht die erste Montagsdemonstration, die in Schwedt oder in anderen Städten der Uckermark gegen die Maßnahmen der Coronapolitik stattfand, der Uckermark Kurier berichtete. Lange war alles ruhig verlaufen. Anders am vergangenen Montag.

Lesen Sie auch: Stille Spaziergänge gegen Coronapolitik

Demonstranten haben auch an jenem Montag versucht, ihre Kerzen am Schwedter Rathaus niederzulegen. Dies soll als Zeichen ihres Protestes gegen die aktuelle Coronaverordnung verstanden werden. Wie einige Passanten der stillen Demo dem Uckermark Kurier berichteten, sollen der Marsch und das Ablegen der Kerzen dieses Mal nicht möglich gewesen sein. Mehrere Polizeiautos, 13 an der Zahl, hätten das Rathaus abgesperrt, um so ein Niederlegen zu verhindern. Die Lage blieb insgesamt ruhig, nur das Pfeifen einiger verärgerter Teilnehmer durchhallte die Nacht.

+++ Erneut mehrere Corona-Demos an der Seenplatte +++

Roland Kamenz, Polizeisprecher der Polizeidirektion Ost, bestätigt die im Wesentlichen mehrheitlich friedlichen Demos. Die Teilnehmerzahl in der Uckermark sei im Vergleich zur vorherigen Woche leicht angestiegen. Zwischenfälle bestätigt der Polizeisprecher in Schwedt. Hier sei die Auflösung des Aufzuges durch die Polizei notwendig gewesen, da wiederholt Bengalos gezündet und Lautsprecherdurchsagen ignoriert wurden. Eine Anzeige und 26 Identitätsfeststellungen seien aufgenommen worden. In der gesamten Uckermark sei es zu 37 Identitätsfeststellungen wegen Verstößen gegen die Eindämmungsverordnung und das Versammlungsgesetz gekommen.

zur Homepage