SCHIFFSCREW VERSCHWUNDEN

Prenzlauer Kapitän funkt SOS

So viel Pech kann man doch gar nicht haben: Reeder Torsten Kohn steht auf der MS Onkel Albert erneut ohne Crew da. Droht doch noch das Aus?
Claudia Marsal Claudia Marsal
Die Saison läuft super, eigentlich...
Die Saison läuft super, eigentlich... Claudia Marsal
Reeder Torsten Kohn ist entsetzt.
Reeder Torsten Kohn ist entsetzt. Claudia Marsal
Prenzlau.

Man sollte sich nie zu früh freuen. Dieses Fazit zieht Reeder Torsten Kohn aus seinem zweiten Fehlstart in die Saison. Aktuell steht der Kapitän nämlich wieder ohne Mannschaft da. Vor vier Wochen noch hatte der Prenzlauer im Uckermark Kurier gejubelt, weil dank der Heimatzeitung kurzfristig Ersatz für seine erkrankten Mitarbeiter da war.

Schon jede Menge Fahrten gebucht

Dementsprechend mutig ging er die Planung für sein Schiff an. Der Terminkalender der MS Onkel Albert füllte sich zusehends. Von Reisebusgruppen über Familienfeiern bis hin zu Betriebsfeten trudelten Anmeldungen ein. Die letzte datiert sogar schon auf den 31. Dezember 2019. Doch dann kam die Hiobsbotschaft. Die neue Stewardess hat nach der Einarbeitungsphase leider das Handtuch geschmissen.

Erneut keine Schiffsbesatzung

Nach einem knappen Monat steht der Unternehmer abermals allein auf weiter Flur. „Das ist eine bittere Pille“, sagt der Geschäftsmann. Torsten Kohn funkt deshalb abermals SOS.

Noch kein Termin abgesagt

Interessenten sollten Erfahrungen in der Gastronomie mitbringen und sich zutrauen, einen Crashkurs in Schiffskunde zu absolvieren. Das höre sich schlimmer an, als es sei, versichert der Kreisstädter: „Das ist zu packen.“ Für die bereits zugesagten Fahrten hat der 47-Jährige bereits eine Übergangslösung gefunden. „Abgesagt wird nichts.“ Aber eine Variante auf Dauer muss dringend her.

Telefon: 0172 3002611

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Das DDR Witzbuch

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Prenzlau

zur Homepage