Ein Autofahrer wurde in Prenzlau von einem jungen Mann mit einer Pistole bedroht. (Symbolfoto)
Ein Autofahrer wurde in Prenzlau von einem jungen Mann mit einer Pistole bedroht. (Symbolfoto) Boris Roessler
Bedrohung

Radfahrer hält Prenzlauer Waffe an den Kopf

Ein Autofahrer wurde an der B 109 von zwei jungen Männern massiv bedroht. Bei der Polizei sind die Verdächtigen keine Unbekannten.
Prenzlau

Wie die Polizeidirektion Ost am Dienstag, dem 7. Januar, informiert hat, hat amMontag gegen 12.45 Uhr die Polizeibeamten ein Notruf aus dem Neustädter Damm in Prenzlau erreicht. Ein 37-Jähriger schilderte, dass er von einem Mann mit einer Pistole bedroht worden sei, als er mit seinem Pkw von einer Grundstückseinfahrt auf die B 109 abbiegen wollte.

Polizei ergreift Verdächtige rasch

Offensichtlich passte dieses zwei Radfahrern nicht, die ein Streitgespräch begonnen hätten. Als der Pkw-Fahrer ausstieg und auf die zwei Männer zuging, zog einer der beiden eine Pistole und hielt sie dem Mann an den Kopf. Dieser zog sich in sein Fahrzeug zurück und verständigte umgehend die Polizei. Eine Nahbereichsfahndung führte kurze Zeit später an der Uckerpromenade zur Ergreifung der beiden Radfahrer. Wie sich bei deren Überprüfung herausstellte, sind die 18 beziehungsweise 22 Jahre jungen Uckermärker der Polizei bereits bekannt.

Junge Männer leisten Widerstand

Bei der Durchsuchung fanden sich in den Sachen des 18-Jährigen zwei geladene Pistolen, bei denen es sich nach ersten Erkenntnissen um Schreckschusswaffen handelt. Die Polizisten nahmen das Duo fest. Bei der Ankunft im Polizeirevier in der Prenzlauer Wallgasse belegten die beiden Verdächtigen die Beamten mit Beleidigungen und versuchten sich loszureißen. Neben dem Vorwurf der Bedrohung und des Verstoßes gegen das Waffengesetz haben sie sich nun auch wegen Beleidigung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte zu verantworten. Weitere sachdienliche Zeugenhinweise nimmt die Polizei jederzeit entgegen.

Telefon: 03984 350

zur Homepage