FAHRSTUHL DEFEKT

Prenzlauer Rentnerin acht Tage lang in Wohnung eingesperrt

Am Prenzlauer Georg-Dreke-Ring 47 gibt es immer wieder Ärger mit dem Lift. Weil dieser ständig ausfällt, können die gehbehinderten Mieter nicht raus.
Claudia Marsal Claudia Marsal
Schick anzusehen, aber leider oft außer Betrieb – der Außenaufzug am Georg-Dreke-Ring 47.
Schick anzusehen, aber leider oft außer Betrieb – der Außenaufzug am Georg-Dreke-Ring 47.
Prenzlau.

Sonja Ninnemann ist das Beschweren langsam leid. Seit Jahren schon beklagt sich die Prenzlauerin über den Fahrstuhl, der ihrer Mutter die Teilhabe am normalen Leben gewährleisten soll. Die gehbehinderte Frau wohnt im Block am Georg-Dreke-Ring 47. Eigentlich alles bestens – das Domizil ist modern und barrierefrei. Doch wenn der Lift muckt, dann ist die 86-Jährige in ihrer Wohnung gefangen.

Denn die liegt im fünften Geschoss. Und Treppensteigen kann die Seniorin nicht mehr, seit sie auf den Rollator angewiesen ist. Deshalb hat der jüngste Fahrstuhldefekt die Rentnerin auch wieder völlig aus der Bahn geworfen, wie ihre Tochter sagt. Sage und schreibe acht Tagen lang mussten alle Bewohner dort ohne Aufzug auskommen.

Vorfall erst am Donnerstag gemeldet

„Das heißt in unserem Fall, dass ich ihr sämtliche schweren Einkäufe die Treppen hochschleppe, dass sie Termine absagen musste und nur noch auf dem Balkon frische Luft schnappen kann”, so Sonja Ninnemann. Beim Vermieter entschuldigt man sich für die Unannehmlichkeiten. Jenny Busse, Pressesprecherin der Wohnbau GmbH, erklärt auf Nachfrage des Uckermark Kurier, dass die Reparaturmeldung des defekten Fahrstuhls ihr Unternehmen erst am Donnerstag, dem 2. Mai, erreicht habe.

Aufzug funktioniert seit Mittwochnachmittag wieder

Den Anwohnern zufolge war der Lift allerdings bereits seit dem 30. April außer Betrieb. Jedenfalls habe die Wohnbau GmbH noch am Tag der Kenntnisnahme die zuständige Firma Otis informiert, so Busse: „Diese meldete zurück, dass bereits am Donnerstag ein Mitarbeiter vor Ort war, um den Defekt zu prüfen und dass der Aufzug am Freitag, dem 3. Mai, repariert wurde. Am Montag erhielten wir allerdings erneut eine Beschwerde, dass der Fahrstuhl defekt ist. Unverzüglich haben wir wieder die Firma Otis beauftragt, die uns nach Prüfung mitteilte, dass ein Keilriemen gerissen sei. Ein Ersatzteil wurde sofort bestellt. Mitte dieser Woche kam dann das bestellte Teil“, so Busse. „Seit dem frühen Mittwochnachmittag funktioniert der Aufzug wieder.“

Ersatzteillieferung nun doch früher als gedacht

Die Pressesprecherin merkte abschließend an, dass sie eine Mieterin des Wohnhauses bereits am Dienstag dieser Woche in Kenntnis gesetzt habe mit dem Hinweis, dass sie sich an die Presse wenden wird. „Aber jetzt ist das Teil ja Gott sei Dank da, und das Problem ist behoben“, stellte sie klar.

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Prenzlau

zur Homepage