TAG DER ARCHIVE

Schätze im Stadtarchiv von Prenzlau offenbart

Am diesjährigen „Tag der Archive“ konnten historisch interessierte Bürger auch in Prenzlau einen Blick in die städtischen Archive werfen.
Archivleiterin Sabine Nietzold (links) zeigte das älteste Bürgerbuch aus dem Jahr 1585, was bei den Besuchern gro&sz
Archivleiterin Sabine Nietzold (links) zeigte das älteste Bürgerbuch aus dem Jahr 1585, was bei den Besuchern großes Interesse hervorrief. Mathias Scherfling
Hier ein Foto der Friedrichstraße wahrscheinlich aus den 1930ern.
Hier ein Foto der Friedrichstraße wahrscheinlich aus den 1930ern. Mathias Scherfling
Passend zum Motto des diesjährigen Tages der Archive „Kommunikation” wurde eine kleine Ausstellung mit teils
Passend zum Motto des diesjährigen Tages der Archive „Kommunikation” wurde eine kleine Ausstellung mit teils historischen Kommunikationsmitteln vorbereitet. Mathias Scherfling
Jennifer Mack (rechts) aus Prenzlau wollte von Sabine Nietzold wissen, was vorher auf dem Grundstück stand, wo sie jetzt
Jennifer Mack (rechts) aus Prenzlau wollte von Sabine Nietzold wissen, was vorher auf dem Grundstück stand, wo sie jetzt wohnt. Mathias Scherfling
Für den Tag des offenen Archives wurde eine kleine Ausstellung, wie hier mit Magistrats-Akten vorbereitet.
Für den Tag des offenen Archives wurde eine kleine Ausstellung, wie hier mit Magistrats-Akten vorbereitet. Mathias Scherfling
Das Schild, welches auf das Stadtarchiv im Dominikanerkloster hinweist, ist relativ unscheinbar.
Das Schild, welches auf das Stadtarchiv im Dominikanerkloster hinweist, ist relativ unscheinbar. Mathias Scherfling
Prenzlau.

Dass auch heutzutage eine ganze Menge Leute an Geschichte interessiert sind, zeigte sich am Sonnabendnachmittag im Stadtarchiv von Prenzlau. Stetig kamen Menschen aus Prenzlau und der Region, um sich am „Tag der Archive” die Räume unter dem Dach des Dominikanerklosters einmal von innen anzusehen. Auch die Bereiche, die sonst der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind. So zeigte sich Archivleiterin Sabine Nietzold erfreut über das Interesse aus der Bevölkerung.

Historische Dokumente

Dabei hat das Stadtarchiv auch einiges zu bieten. Allein rund 500 Meter teilweise wertvolle Akten werden hier gelagert. Unter anderem auch das Original der Gründungsurkunde von Prenzlau aus dem Jahr 1234. Damals erhielt Prenzlau das Stadtrecht. „Diese Urkunde können wir allerdings nicht zeigen, weil sie einfach zu wertvoll ist“, sagte die Archivleiterin. Besichtigen konnte man hingegen das älteste Bürgerbuch der Stadt aus dem Jahr 1585. „Die Schrift ist zwar schwer zu entziffern, aber man kann sich einlesen“, ließ Sabine Nietzold wissen.

Streifzug durch Geschichte der Stadt

Die Interessen der Besucher dieses Nachmittages waren ganz unterschiedlich. Während manche mit festen Vorstellungen das Archiv aufsuchten, waren andere einfach nur aus Interesse da. Für alle war im kleinen Lesesaal eine kleine Ausstellung zur Postgeschichte und ein Quiz vorbereitet worden. Denn der Tag der Archive stand unter dem Motto „Kommunikation. Von der Depesche bis zum Tweet“. Es wurden Kommunikationsmittel aus verschiedenen Epochen gezeigt. Somit war der Rundgang durch die kleinen Räume des Stadtarchivs gleichsam ein Streifzug durch die Geschichte der Kommunikation.

Archiv ganzjährig geöffnet

Das Stadtarchiv ist für historisch interessierte Menschen übrigens das ganze Jahr über geöffnet. Dann muss man für eine Anfrage allerdings einen kleinen Obolus entrichten. Spannend ist es dennoch. Lagern hier doch nicht nur Aktenbestände aus der Zeit nach 1945. Auch aus der Zeit davor ist einiges vorhanden. Wer also eine spezielle Anfrage hat, kann sich gern telefonisch beim Stadtarchiv anmelden.

Kontakt: 03984 75272

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Prenzlau

Kommende Events in Prenzlau

zur Homepage