EINBRUCH IN PRENZLAU

Simson des toten Vaters gestohlen

Joachim Malue liebte Osttechnik. Sein Herz hing besonders an einer SR1. Als der 76-Jährige starb, hielt der Sohn das Moped in Ehren. Jetzt ist es weg.
Claudia Marsal Claudia Marsal
Göran Malue hat den Schmerz bis heute nicht verwunden.
Göran Malue hat den Schmerz bis heute nicht verwunden. Claudia Marsal
Prenzlau.

Jahrzehntelang hat Göran Malue zusammen mit seinem Vater in der Werkstatt gestanden. Als der Senior im Januar 2019 überraschend starb, riss sein Tod dem Sohn die Beine weg. Zwei Monate danach hat der Betreiber eines Reifenservices den Verlust noch immer nicht verwunden. Doch jetzt wurde der Junior auf brutale Weise daran erinnert: Unbekannte haben das Lieblingsmoped des Vaters gestohlen. „Er hat die SR 1, Baujahr 1956, geliebt”, erinnert sich Göran Malue. Die braune Simson mit goldenen Zierleisten war komplett unverbastelt und ein absolutes Liebhaberstück. Der Geschäftsmann weiß gar nicht, wie oft sie gefragt wurden, ob sie nicht verkaufen wollen.

Moped war unverkäuflich

„Aber das Moped war unverkäuflich. Unser Herz hat daran gehangen.” Erst recht nach dem Tod des Seniors – „ich bin jeden Tag in die Garage und habe danach geschaut”, berichtet Göran Malue betroffen. Gleich neben diesem Oldtimer stand sein eigenes Schmuckstück, eine S51, Baujahr 1989, in Dunkelgrün. Auch die ist jetzt weg.

„Die Diebe wissen gar nicht, was sie mir damit angetan haben. Es geht nicht vorrangig um den materiellen Wert, der bei über 5000 Euro liegt, sondern um das Ideelle. Das ist nicht aufzuwiegen mit Geld.” Göran Malue ist fast sicher, dass die Ganoven aus der näheren Umgebung kamen. „Hier muss jemand Insiderwissen gehabt haben”, sagt er überzeugt. Weil man sich in der Ostfahrzeug-Szene gut kennt, hofft Göran Malue nun auf Hinweise zum Verbleib seines Eigentums. „Das fällt doch auf, wenn plötzlich zwei so gut erhaltene Mopeds bei jemandem stehen.”

Hinweise bitte an die Polizei: 03984 350

StadtLandKlassik - Konzert in Prenzlau

zur Homepage