ERGEBNISSE ZUR WAHL

So hat die Uckermark gewählt

Die Wahllokale in der Uckermark sind geschlossen. Im Laufe des Abends werden die Ergebnisse bekannt gegeben.
Ines Markgraf Ines Markgraf
Konstantin Kraft Konstantin Kraft
Benedikt Dittrich Benedikt Dittrich
Horst Skoupy Horst Skoupy
Die Briefwahlvorstände in Prenzlau hatten am Sonntag einiges zu.
Die Briefwahlvorstände in Prenzlau hatten am Sonntag einiges zu. Konstantin Kraft
Uckermark.

Die Uckermark hat gewählt. Pünktlich um 18 Uhr haben im Kreisgebiet die Wahllokale die Türen geschlossen. Jetzt beginnt für die Wahlhelfer die Auszählung. Im Laufe des Abends werden nach und nach die Ergebnisse einlaufen. Im Rahmen der Kommunalwahlen wird ein neuer Kreistag sowie Stadtverordnetenversammlungen, die Gemeindevertretungen und Ortsbeiräte neu bestimmt. Die ersten Reaktionen von Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke und CDU-Chef Ingo Senftleben finden Sie hier.

Um 0:45 Uhr beendet der Uckermark Kurier seine Online-Live-Berichterstattung. Über alle vorläufigen Wahlergebnisse berichten wir im Verlauf des heutigen Tages.

Europawahl

22.45 Uhr: Das vorläufige Endergebnis liegt vor:

CDU: 20,8%,  AfD: 20,8%, SPD: 19,1%, Die Linke: 13,1%, Grüne: 8,1%, FDP: 3,5% - Wahlbeteiligung: 54,5%; 53.346 gültige Stimmen

22.12 Uhr: Alle warten auf das vorläufige Ergebnis - noch fehlen zwei Wahlbezirke. Die AfD ist mit 20,9% an der Spitze, gefolgt von der CDU mit 20,8% und der SPD mit 19,1%. Die Linke kommt auf 13%, Grüne auf 8,1% und die FDP auf 3,4%

21.53 Uhr: Zur Wahlbeteilung konnte Robert Richter am Sonntagabend nur zur Europawahl eine Aussage treffen: Kurz vor Ende der Stimmzählung lag die bei 52,9 Prozent. "Eine klare Steigerung." Vor fünf Jahren waren es noch 43,7 Prozent gewesen. Bei der Kreistagswahl, bei der auch 16-Jährige wählen durften waren, Stand 22 Uhr, noch nicht genug Bezirke ausgezählt um die Wahlbeteiligung abschätzen zu können. Seine Schätzung: Vor Mitternacht gebe es noch kein vorläufiges Endergebnis.

21.46 Uhr: Die Partei  LIEBE erhielt in der Uckermark die meisten Stimmen (4,1%) aus Bertikow (Uckerfelde). Insgesamt kam diese bisher auf 0,2%.

21.43 Uhr: Und noch eine interessante Zahl: In Kraatz (Nordwestuckermark) gab es die meisten Stimmen für Die Grünen (37,9%), gefolgt von Wallmow mit 28,8% und Funkenhagen (Boitzenburger Land) mit 27,6%.

21.39 Uhr: Die SPD überzeugte mit 33,2% in Schwedt. Die wenigsten Stimmen erhielten die Kandidaten in Neurochlitz (Mescherin) mit 1,9%

21.36 Uhr: In Schönfeld (Tantow) gab es die meisten Stimmen für die CDU (52,1%), die wenigsten in Jakobshagen (Boitzenburger Land) - nur 5,1%.

21.20 Uhr: In Wismar (Uckerland) wählten die Bürger mit 7,7% die Tierschutzpartei.

21.15 Uhr: Nur noch zwei Wahlbezirke fehlen. Dann steht das vorläufige Wahlergebnis fest. Im Moment liegt die AfD (20,9%) knapp vor der CDU (20,8%) und der SPD (19,1%).

21.00 Uhr: In einer Pressemitteilung erkläre Andreas Kalbitz, AfD-Landesvorsitzener:  "Die Brandenburger haben verstanden: Bei den Wahlen in diesem Jahr geht es um alles. Wer unsere Heimat erhalten will, wählt die AfD. Und so sind wir bei der EU-Wahl aller Wahrscheinlichkeit nach die stärkste Kraft in Brandenburg."

20.46 Uhr: Andreas Meyer (CDU) reagierte zunächst ein wenig geknickt auf das Ergebnis der Europawahl. Die Union vor der AfD, das hätten sich die Parteimitglieder schon gewünscht. Aus seiner Sicht ist die Wahl auch ein Ergebnis der EU-Politik seit 2015: Die Menschen würden sich mehr Sicherheit, mehr Grenzschutz wünschen. Er warnte allerdings vor einem möglichen Stimmungswandel im Europaparlament, die anti-europäische Stimmung dürfe nicht Überhand gewinnen.

20.41 Uhr: Lychen, Templin, Boitzenburger Land, Uckerland, Amt Gartz, Amt Gerswalde, Amt Gramzow und Amt Oder-Welse haben bereits ihre vorläufigen Wahlergebnisse für die Europawahl gemeldet. Es fehlen noch sechs Wahlbezirke. Insgesamt müssen die Daten von 257 vorliegen.

20.27 Uhr: Fast geschafft: Nur noch 12 Wahlbezirke müssen ausgezählt werden.

19.56 Uhr: 21 Wahlbezirke fehlen noch.

19.55 Uhr: Prenzlau hat 24 von 26 Wahlbezirke ausgezählt, Templin 26 von 29, Angermünde 30 von 32 und Schwedt 31 von 34. Die AfD führt mit 21,7%.

19.19 Uhr: Nur noch 48 Wahlbezirke müssen ausgezählt werden.  Die AfD liegt noch immer mit 22,1% vorn.

19.00 Uhr: 163 von 257 Wahllokale sind ausgezählt. Die AfD liegt mit 22,2% vorn, gefolgt von der CDU mit 21,7% und der SPD mit 18%. Dahinter DIE LINKE (12,7), Grüne (7,8%) und FDP (3,2%).

18.23 Uhr: Die ersten Wahllokale sind ausgezählt, darunter Gemeinden in Randowtal, der Prenzlauer Ortsteil Alexanderhof, Hohenfelde bei Schwedt. Erster Trend: AfD und CDU liegen vorne, beide haben aktuell über ein Viertel der Stimmen geholt, mal liegt die AfD vorne, mal die CDU. Dahinter: SPD mit rund 16 Prozent, Linke mit knapp 12 Prozent. Die Grünen bei 6 Prozent.

18.18 Uhr: Als erstes wird die Europawahl ausgezählt. 2014 gaben 43,7 Prozent der 103.892 Wahlberechtigten ihre Stimme ab - das Ergebnis ähnlich wie bei der Kommunalwahl: SPD und CDU lieferten sich ein Kopf-an-Kopf Rennen mit 27,7 zu 27,5 Prozent als Endergebnis. Dahinter die Linken mit 20,7 Prozent. Die AfD landete mit 6,4 Prozent auf dem vierten Platz, gefolgt von den anderen Parteien. Eigene Kandidaten haben die Parteien, bis auf Andreas Brandt aus Prenzlau, der für die Liberalen auf der Europaliste steht, nicht.

18.00 Uhr: Bei der Europawahl durften alle Uckermärker ab 18 Jahren mitwählen. Es war eine Stimme zu vergeben. Gewählt wurden jeweils Parteienlisten. Deutschland wird im Europaparlament von 96 Abgeordneten vertreten.

Kreistagswahl

23.46 Uhr: Gar keinen AfD-Wähler gab es nur in einem Ort - in Ferdinandshorst (Nordwestuckermark)

23.44 Uhr: In Jagow stimmte mehr als die Hälfte der Wähler für die CDU - 56,6%.

23.41 Uhr: Noch vier Stimmbezirke fehlen. Die CDU liegt mit 21,5% vorne.

23.25 Uhr: Amt Gerswalde wählte CDU (21%), Die Linke (16,5%), SPD (14,4%), AfD (12,4%), BVB (12%), Grüne (10,8%), FDP (5,9%) und BLR (5,2%)

23.26 Uhr: Das Amt Brüssow wählte 25,7% die CDU. SPD (16,2%), Die Linke (13,8%), AfD (13,5%), BVB (9,9%),  Grüne (8,4%), BLR (5,7%), FDP (5,2%)

23.20 Uhr: Auch das Boitzenburger Land hat gemeldet: Die meisten Stimmen holte die CDU (17,8%), gefolgt von SPD (16,6%), AfD (13,1%), Die Linke (12,8%), BVB/Freie Wähler (12,7%), BLR (6,4%) und FDP (4,5%)

23.10 Uhr: Amt Gramzow wählte CDU (24,8%), AfD (19,8%), BLR (16,5%), PD (12,1%), Die Linke (10%), Grüne 90/B 90 (6,6%), BVB/Freie Wähler (5%), FDP (3,1%)

23.05 Uhr: Templin ist fertig: 18,3% für CDU, 17,2%  für SPD,  17% für Die Linke, 16,1% für die AfD, 10,5% für Grüne/B90, 7% für BVB/Freie Wähler, 5,3% FDP

22.53 Uhr: Lychen hat auch ausgezählt: 24,4% für CDU, 16% für Die Linke, 14,7% für BLR, 13,6% fürAfD, 13,4% für Grüne/B90, 9,1% für SPD und 3,2% für FDP

22.52 Uhr: Prenzlau hat die Auszählung geschafft. 26,1% wählten die CDU, 22,3% die SPD, 16,7% die AfD, 14,4% Die Linke, 6,2% BVB/Freie Wähler

22.42 Uhr: Über die Hälfte der 256 Stimmbezirke in der Uckermark meldeten bereits ihre Ergebnisse. Es fehlen noch 80. Derzeit liegt die SPD mit 21,9% vor der CDU 21,0 und der AfD 15,4% vorn.

22.40 Uhr: Bereits 22 von 25 Stimmbezirken sind in Prenzlau ausgezählt. Die CDU liegt mit 28,1% vorn, gefolgt von der SPD.

22.35 Uhr: In Alexanderhof (Prenzlau) wählten von den 251 Wahlberechtigten 25,1% die AfD, 25,1% die CDU und 19,8% die SPD. In Dauer kreuzten 24,4% der 137 Wahlberechtigten die AfD an, 21,7% die SPD und 17,8% die CDU. In Klinkow, ebenfalls ein Ortsteil von Prenzlau, wurde CDU gewählt. 38,7% der 147 Wahlberechtigten gaben der Partei ihre Stimme.

22.20 Uhr: So unterschiedlich stimmten die Ortsteile von Templin ab: In Herzfelde gab es die meisten Stimmen mit 16,8% für die SPD, in Hindenburg mit 25,5% für die AfD, in Vietmannsdorf mit 19,8% für die CDU und in Gollin mit 22,7% für BVB/Freie Wähler.

22.07 Uhr: 79 von 256 Stimmbezirke sind ausgezählt. Die CDU liegt mit 22,7% vorne, gefolgt von der SPD mit 18,1% und der AfD mit 13,5% und Die Linke mit 13,4%

22.00 Uhr: Die Briefwahlunterlagen werden bereits in einigen Lokalen ausgezählt. In Brüssow liegt das Ergebnis schon vor: 27,7% haben sich für die CDU entschieden. Die Wahlhelfer zählen nun die Stimmen der 15 Stimmbezirke aus, drei sind schon geschafft.

21.50 Uhr: Die SPD ist der große Verlierer, das ist auch Stefan Zierke anzumerken, dem Parteichef im Kreis. "Die Uckermark hat klar konservativ gewählt." Dass gerade die AfD so viele Stimmen gewonnen hätte, bezeichnet er als "schrecklich". Gerade ländliche Regionen, meint der Sozialdemokrat, bräuchten eigentlich eine linke Politik. "Aber bei der Konstellation wird es sicherlich schwierig, soziale Politik durchzusetzen." Insgesamt, so Zierke, sei das Ergebnis aber entsprechend dem Trend zu erwarten gewesen.

21.31 Uhr Die BVB/Freie Wähler holten in Güterberg (Uckerland) mit 42,1% die meisten Stimmen.  Auch die Bandelower (37,8%) und die Werbelower (27,3%) machten dort ihr Kreuzchen.

21.29 Uhr: Die meisten Stimmen bekam die WBv in Hindenburg (Templin) - 12,1%, danach kommt Vietmannsdorf (3,4%) und Wichmannsdorf (3,1%)

21.25 Uhr: In Polßen (Gramzow) wurde überwiegend die BLR mit 35,1% gewählt.

21.17 Uhr: Felix Teichner, Kreisvorsitzender der AfD, wertete das vorläufige Ergebnis der Kreistagswahl "als klaren Wählerauftrag", den die Mandatsträger der AfD nun in politische Arbeit umsetzen wollen. Das Ergebnis könne mit Blick auf die Landtagswahlen im September aber auch als "Ansage" betrachtet werden, "dass wir in Brandenburg regieren wollen", so Teichner.

21.12 Uhr: In Woddow (Brüssow) gab es die meisten FDP-Wähler (20,7%)

1.07 Uhr: Besonders viele Wähler hat Die Linke in Ferdinandshorst (Nordwestuckermark, 26,8%).

21.05 Uhr: In Prenzlau liegen die Ergebnisse aus Alexanderhof, Dauern Güstow und Klinkow vor.

20.55 Uhr: Die Wolletzer (Angermünde) wählten überwiegend die SPD (45,1%).

20.55 Uhr: Die Anwohner aus Wollin (Randowtal) haben sich mit 44,3% für die AfD und mit 14,1% für die NPD entschieden.

20.48 Uhr: 70 von 256 Stimmbezirken sind ausgezählt. Die CDU liegt mit 23,9% vorne. Nase an Nase AfD mit 16,6% und SPD mit 16,4%.

20.47 Uhr: An dieser Stelle mal ein großes Lob an alle, die dafür sorgen, dass die Stimmen ausgezählt werden! Weiter so!

20.30 Uhr: Die Gemeinde Nordwestuckermark benötigt nur noch die Zahlen von einem Wahlbezirk. Bisher stimmten 23,7 Prozent für die CDU.

20.27 Uhr: Angermünde hat 33 Stimmbezirke, gemeldet haben bereits Bruchhagen, Görlsdorf, Herzsprung, Schmiedeberg, Wilmersdorf und Wolletz. Die SPD liegt in Angermünde bisher klar mit 25,1% in Führung.

20.25 Uhr: Flieth und Groß Fredenwalde sind im Amt Gerswalde ausgezählt. Vorne liegt die CDU. Acht Stimmbezirke müssen noch ihre Ergebnisse melden.

20.22 Uhr: Die Gemeinde Uckerland hat fast die Hälfte der 14 Stimmbezirke ausgezählt. BVB/Freie Wähler liegen mit 26,4% vorn, gefolgt von der CDU mit 26% und SPD mit 12,3%.

20.20 Uhr:  In Lychen gibt es sieben Stimmbezirke. Der Ortsteil Beenz hat bereits seine Stimmen gezählt.  Dort wurde mehrheitlich Bauern Ländlicher Raum (BLR) mit 25,3% gewählt.

20.16 Uhr: Die CDU liegt vorn: 24,4%.

20.00 Uhr: Prenzlau wählte bisher mehrheitlich CDU, Templin AfD, Lychen SPD, Angermünde SPD, Schwedt CDU, Gramzow AfD, Boitzenburger Land CDU, Amt Brüssow CDU, Gemeinde Uckerland BVB/Freie Wähler, Nordwestuckermark CDU. Bisher sind 68 von 256 Stimmbezirke ausgezählt.

19.33 Uhr: 20 von 256 Stimmbezirken sind ausgezählt: Die CDU liegt mit 23,4% vorn, gefolgt von AfD (19,7%), SPD (15%), Die LINKE (10,6%).

19.07 Uhr: Der ersten zwei Stimmbezirke haben bereits die Ergebnisse der Kreistagswahl gemeldet. Die CDU liegt mit 29,8% vorn, gefolgt von der SPD mit 16% und der AfD mit 14,3%. Am schnellsten wurde in Friedensthal, ein Ortsteil von Gartz, und in Randowtal, Gemeindeteil Schwaneberg, gezählt.

18.21 Uhr: Aus der Kreistagswahl ging 2014 die SPD als Gewinner vor, allerdings mit nur einem Prozent Vorsprung zur CDU - die Sozialdemokraten holten 27,9 Prozent, die CDU 27 Prozent, gefolgt von den Linkenn mit 18,1 Prozent. Die Bauern ländlicher Raum wurden mit 6,1 Prozent drittstärkste Kraft, knapp vor der FDP mit 5,9 Prozent. Die weiteren Parteien, darunter die Grünen, die AfD, die NPD, die Bürgerinitiative Rettet die Uckermark und die Freien Wähler holten alle weniger als fünf Prozent, sind aber seit fünf Jahren im Kreistag vertreten. Aktuell haben SPD und CDU jeweils 14 Sitze, die Linken 9 Sitze - alle weiteren Fraktionen maximal drei Mandate in dem 50 Sitze umfassenden Kreistag.

18.00 Uhr: Insgesamt 50 Sitze sind für den Kreistag neu zu bestimmen. Wahlberechtigt waren alle Bürger in der Uckermark, die mindestens 16 Jahre alt sind. Im gesamten Landkreis waren dies rund 105 000 Personen. Die Uckermark ist in vier Jahre Wahlkreise unterteilt und 256 Stimmbezirke.

Stadt- und Gemeindevertretungen

00.26 Uhr: In Templin ist die Auszählung der Stimmen gelaufen. Als letztes Wahllokal hatte die Lychener Straße seine Ergebnisse gemeldet. Wahlsieger nach dem vorläufigen Endergebnis ist die SPD. Sie hat 18,3 Prozent der Stimmen geholt. Zweitstärkste Kraft ist die CDU mit 16,8 Prozent. Den beiden Parteien folgen die AfD mit 15,9 Prozent der Stimmen, die Linke mit 15,7 Prozent, die Uckermärker Heide mit 12,1 Prozent. Die Partei Bündnis 90/Die Grünen kamen auf 10,6 Prozent, die Wählervereinigung den Bürgern verpflichtet (WBv) auf 6,3 Prozent, Michael Klette von der FDP auf 3,2 Prozent und Einzelbewerber Andreas Wolk auf 1,1 Prozent. Damit ergibt sich folgende Sitzverteilung in der neuen Stadtverordnetenversammlung: Die SPD erhält fünf Mandate, die CDU fünf, die AfD fünf, die Linke vier, die Uckermärker Heide drei, Bündnis 90/'Die Grünen drei, und die WBv zwei. Auch Michael Klette von der FDP hat es schafft, ein Mandat zu erringen. Einzelbewerber Andreas Wolk wird nicht in der SVV vertreten sein. Die Wahlbeteiligung lag bei 56,2 Prozent.

23.55 Uhr: In Prenzlau wurde gewählt - bisheriges Ergebnis: CDU (26,4%/ 7 Sitze), SPD (20,7% / 6 Sitze), Wir Prenzlauer ( 16,5% / 5 Sitze), AfD (16,4% / 5 Sitze), Die Linke (14,8% / 4 Sitze). FDP (3% / 1 Sitz) - die Briefwahlunterlagen wurden noch nicht vollständig ausgezählt.

23.20 Uhr: Endspurt in Templin: Nur noch die Ergebnisse aus zwei Stimmbezirken stehen aus. SPD und CDU liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Wahlsieg. Auch um die drittstärkste Kraft in der Stadtverordnetenversammlung ist ein Kampf zwischen der Linken und der AfD entbrannt. Die Kandidaten der Uckermärker Heide liegen noch vor denen der Partei Bündnis 90/Die Grünen.

22:01 Uhr: Halbzeit in Templin. 14 von 27 Stimmbezirken sind ausgezählt. Die Wahlbeteiligung lag zu diesem Zeitpunkt bei über 60 Prozent.

20.20 Uhr: Die Golliner haben bereits ihre Stimmen für die Templiner Stadtverordnetenversammlung ausgezählt.

20.07 Uhr: Der erste von 27 Stimmbezirken in Templin ist erfasst. Die Uckermärker Heide legt mit 27,8 Prozent vor. Ihr folgen die CDU mit 18,3, die Linke mit 16,5 und die SPD mit 16,3 Prozent. Die AfD haben 7,4, und die Grünen 7 Pozent.

In Prenzlau, Templin, Lychen und Brüssow wurden neue Stadtverordnete gewählt. In den Sitzungssälen der Stadtverwaltungen in Prenzlau und Templin kann die Auszählung live mitverfolgt werden.

18.20 Uhr: In der SVV in Prenzlau haben seit fünf Jahren auch die Sozialdemokraten das Sagen: 8 Sitze entfallen auf die Fraktion von SPD/FDP, dahinter folgt die CDU mit 7 Sitzen, die drittgrößte Fraktion sind die Linken um Jörg Dittberner mit 6 Sitzen. 2014 trat noch die Bürgerfraktion an und holte vier Mandate, gefolgt von "Wir Prenzlauer" mit zwei Sitzen - die Bürgerfraktion steht in diesem Jahr allerdings nicht mehr zur Wahl. Insgesamt umfasst die Stadtverordnetenversammlung derzeit 28 Mitglieder.

Wir beenden unsere Wahlberichterstattung kurz nach 00.00 Uhr.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Uckermark

zur Homepage