STÖRUNG IM NETZ

Strom in Templin und Lychen örtlich lange ausgefallen

Der Ausfall einer Trafostation in der Nacht zu Sonnabend hat für massive Störungen in der Stromversorgung in Templin und Lychen gesorgt.
Konstantin Kraft Konstantin Kraft
In Alsenhof mussten die Anwohner besonders lange auf die Rückkehr des Stroms warten. Erst ein Energie-Aggregat am Ver
In Ahrensdorf mussten die Anwohner besonders lange auf die Rückkehr des Stroms warten. Erst ein Energie-Aggregat am Verteiler konnte helfen. Konstantin Kraft
Templin.

Bis zu zwölf Stunden lang waren eine Reihe von Anwohnern in Teilen von Templin und Lychen am Freitag und am Sonnabend ohne Strom. Eine Netzstörung hatte die Stromversorgung in Teilen der beiden Städte massiv gestört. Dies bestätigte ein Sprecher vom Störungsdienst der Edis Netz GmbH. In der Nacht zu Sonnabend sei eine größere Trafostation im Einzugsgebiet ausgefallen.

Weitere Orte betroffen

Laut der Mitteilung des Nachtdienstes sei es kurz nach 22 Uhr am Freitag zu den ersten Stromausfällen gekommen, hieß es von der Edis weiter. Dies haben auch Anwohner dem Uckermark Kurier bestätigt. Betroffen waren unter anderem die Nordstadt von Templin sowie große Teile von Lychen. Kurzzeitig soll der Strom auch in den Orten Milmersdorf und Temmen-Ringenwalde ausgefallen sein, vermeldeten weitere Anwohner.

Gegen 1 Uhr war der Strom zurück

In der Kernstadt von Templin sei der Strom gegen 1 Uhr nachts wieder da gewesen, berichtete Bürgermeister Detlef Tabbert (Die Linke). Aus Hohenlychen meldete ein Leser, dass gegen drei Uhr nachts wieder Strom geflossen sein. Anders war es dagegen in dem kleinen Ort Alsenhof, der zum Templiner Ortsteil Hammelspring gehört. Dort mussten die Anwohner bis zum späten Sonnabendvormittag warten.

Aggregat am Verteiler angeschlossen

Erst gegen zehn Uhr sei der Strom wieder geflossen, berichtete eine Anwohnerin. Und dies auch erst nach mehrmaliger Anfrage bei Edis. An einem Verteilerkasten an der Ortseinfahrt wurde ein mobiles Energie-Aggregat angeschlossen.

zur Homepage