Im März des vergangenen Jahres wurde in der „Villa“ am Templiner Sana Krankenhaus die neue ambulante Kinderar
Im März des vergangenen Jahres wurde in der „Villa“ am Templiner Sana Krankenhaus die neue ambulante Kinderarztpraxis eröffnet. Sigrid Werner
Zukunft offen

Templin bangt um Kinderarztpraxis

Am Templiner Krankenhaus gibt es ein ambulantes medizinisches Versorgungsangebot für Kinder. Noch aber ist es über 2021 hinaus nicht gesichert.
Templin

Die Zukunft der Kinderarztpraxis am Sana-Krankenhaus Templin ist weiterhin ungeklärt. Das geht aus der Antwort des brandenburgischen Gesundheitsministeriums auf eine „Mündliche Anfrage“ des Templiner Landtagsabgeordneten Andreas Büttner (Linke) hervor. „Das Sana Krankenhaus Templin erbringt im Auftrag der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg (KVBB) dabei ambulante pädiatrische Leistungen für das KV RegioMed Zentrum Templin im Umfang eines halben Arztsitzes mit einem definierten Leistungsspektrum“, heißt es in der Antwort des Ministeriums. Der Finanzierungszeitraum sei auf zunächst zwei Jahre angelegt gewesen und laufe nach aktuellem Stand zum 31. Dezember 2021 aus.

Mehr lesen: Kinderärztliche Sprechstunde in Templiner Klinik

Daneben sei zudem eine teilstationäre Pädiatrie am Sana Krankenhaus Templin etabliert worden. „Für dieses neue Versorgungsangebot wird mit den Kostenträgern noch über die konkrete Finanzierung verhandelt“, heißt es in der Antwort des von Ursula Nonnemacher (Bündnis 90/Die Grünen) geführten Ministeriums.

Lesen Sie auch: Im April startet Telemedizin für Kinder

Für die ambulante pädiatrische Versorgung müsse die Finanzierung noch zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung und dem Krankenkassendachverband GKV geklärt werden. Gegenüber dem Uckermark Kurier erklärte Büttner, er erwarte von der KVBB, dass die zusätzliche pädiatrische Versorgung fortgeführt werde. „Das sogenannte Frühchenhaus der Sana-Kliniken Templin wurde mit Mitteln des Landes gerade für die zusätzliche pädiatrische Versorgung saniert“, sagte Büttner. „Es wäre ein Affront gegen die Stadt Templin und ihre Einwohner, wenn kurz nach Auslaufen des Projektes nunmehr die ersten Ergebnisse von der KVBB wieder abgeräumt werden.“

 

zur Homepage