VERKEHRSFÜHRUNG

Templiner drängen auf Kreisverkehr

Nach Unfällen fordert die Stadt eine andere Lösung für eine Ampelkreuzung. Doch beim Landesbetrieb Straßenwesen gibt es kein grünes Licht.
Im Kreuzungsbereich Hindenburger/Vietmannsdorfer und Feldstraße wird der Verkehr durch Ampeln geregelt. Ob ein Kreisverkehr n
Im Kreuzungsbereich Hindenburger/Vietmannsdorfer und Feldstraße wird der Verkehr durch Ampeln geregelt. Ob ein Kreisverkehr nicht sinnvoller wäre, fragt man sich in Templin. Michaela Kumkar
Templin ·

Der schwere Unfall, der sich am vergangenen Sonntag auf der Templiner Kreuzung am Ortsausgang Richtung Vietmannsdorf ereignete, hat in der Stadt eine Diskussion neu entfacht: Warum werden die Ampeln an dieser Stelle nicht durch einen Kreisverkehr ersetzt? Nicht nur viele Einwohner, sondern auch in der Stadtverwaltung würde man eine solche Verkehrsführung begrüßen. Die fordere man schon seit zwei Jahren vom Landesbetrieb für Straßenwesen, so Bürgermeister Detlef Tabbert (Die Linke). „Zwei Dinge sprechen für einen Kreisverkehr an dieser Stelle. Er würde nicht nur für mehr Verkehrssicherheit sorgen, sondern wäre auch umweltfreundlicher.” Die Stadt habe angeboten, sich an den Kosten zu beteiligen. Der Landesbetrieb habe den Kreisverkehr jedoch abgelehnt.

Kein ausgewiesener Schwerpunkt

Es gebe für die Straßen eine Prioritätenliste in Sachen anstehende Vorhaben bei den zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln, so Hans-Jürgen Otte vom Landesbetrieb. Diese Liste werde abgearbeitet. Einen Kreisverkehr in dem genannten Kreuzungsbereich zu bauen, gehöre nicht zu diesen Prioritäten. Die Kreuzung sei kein ausgewiesener Unfallschwerpunkt, argumentierte Hans-Jürgen Otte. Darüber entscheide die Verkehrsunfallkommission, die regelmäßig tage. Aus Sicht von Hans-Jürgen Otte ist die Ampellösung an der Stelle ausreichend.

Unfallursache steht noch nicht fest

Über die Ursache für den jüngsten Unfall an der Kreuzung, bei dem ein Autofahrer schwer verletzt wurde, gibt es noch keine genauen Erkenntnisse. Die Ermittlungen dazu dauern an, hieß es aus Pressestelle der Polizeiinspektion Uckermark.

 

 

 

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Templin

zur Homepage