Rettungskräfte konnten das Leben des 56-Jährigen trotz ihrer Reanimationsversuche nicht retten.
Rettungskräfte konnten das Leben des 56-Jährigen trotz ihrer Reanimationsversuche nicht retten. Feuerwehr
Bootsunfall

Tragischer Tod auf dem Oberuckersee

Die genauen Umstände, die zum Tod eines 56-Jährigen auf dem Oberuckersee führten, werden derzeit noch untersucht.
Oberuckersee

„Einfach nur tragisch“, spricht der Warnitzer Ortsvorsteher Daniel Ruff den Hinterbliebenen des 56-Jährigen, der am Montagabend auf dem Oberuckersee sein Leben verlor, sein Beileid aus. Nach seinen Informationen, so Ruff, sei der Mann beim Angeln gewesen, als er aus dem Schlauchboot fiel. Seine Begleiterin habe noch versucht, ihn aus dem Wasser zu ziehen.

Mehr zum Thema: Mann stürzt in Oberuckersee und verunglückt tödlich

Erst im vergangenen Jahr hatte es auf dem Oberuckersee eine Rettungsaktion für eine Person gegeben, die sich dann zum Glück als Fehlalarm herausgestellt habe. Die Badestellen im Warnitzer Bereich sind bei Einheimischen und Urlaubern beliebt, auch weil es relativ flach ins Wasser geht. Allerdings musste 2021 auch in Warnitz der Schwimmponton herausgenommen werden, da die „offizielle“ Badestelle im Ort nicht mit personeller Aufsicht abgesichert werden kann. Das Unglück vom Montag habe sich bei warmen Lufttemperaturen im Bereich der Siedlung „Turnersruh“ ereignet.

Lesen Sie auch: Lebloser Körper löst Großeinsatz in Templin aus

Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft DLRG empfiehlt Badewilligen, nur ins Wasser zu gehen, wenn sie sich wohlfühlen. Zuvor sollten sie sich abkühlen. Auch sollte man niemals mit leerem oder vollem Magen baden gehen oder seine Kräfte beim Schwimmen überschätzen.

zur Homepage