BITTERES FAZIT

Uckermärker Bauunternehmer ruft verzweifelt um Hilfe

Der Fachkräftemangel ist in aller Munde. Vor allem das Handwerk beklagt, keinen geeigneten Nachwuchs mehr zu finden. Woran liegt es?
Daniel Retzlaff hat alles versucht, um Personal zu bekommen. Jetzt hat der Unternehmer aus Parmen zu einer ungewöhnliche
Daniel Retzlaff hat alles versucht, um Personal zu bekommen. Jetzt hat der Unternehmer aus Parmen zu einer ungewöhnlichen Methode gegriffen. Doch selbst da blieb der Erfolg bislang aus. Claudia Marsal
Parmen ·

Stellenanzeigen in der Zeitung, im TV und im Internet sind Alltagsgeschäft. Auch dass sich Firmen auf Messen präsentieren, ist normal. Die Hauswand seines Betriebes mit einem riesigen Hilferuf zu verzieren, dürfte hingegen eher die Ausnahme sein. Daniel Retzlaff, Geschäftsführer von MMC Retzlaff GmbH & Co. KG, hat trotzdem zu diesem Mittel gegriffen, weil er seit Jahren auf verschiedensten Wegen fast vergeblich um Fachkräfte wirbt: „Das Problem ist, dass wir im Bereich der Montage Arbeiter brauchen,...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Parmen

zur Homepage

Kommentare (2)

Eigentlich müsste doch wenigsens ein Teil der Fachkräfte-Lücke mit den vielen hochmotivierten jungen Menschen gestopft werden können, die seit 2015 zu uns kommen durften, inzwischen auch legalisiert sind, also arbeiten dürfen.
Es sind doch genügend Jahre vergangen, um unsere Sprache zu lernen und eine Facharbeiter-Ausbildung zu beenden.
Ich bin ziemlich enttäuscht.

Nur wer studiert kann später Geld verdienen.
So wird es den Kindern und deren Eltern in der Schule vorgebetet.
Das von den Ausstudierten tatsächlich nur die Besten die Chance haben richtiges Geld zu verdienen merkt keiner.
Wem nützt der/die/das Studierte ohne jegliche praktische Erfahrung?!
Wer heutzutage im Handwerk bzw. auf gut Deutsch, was richtiges lernt und seinen Job versteht, der wird eine goldene Zukunft haben.