FINANZSPRITZE VOM LAND

Uckermärker Kommunen profitieren kaum von mehr Geld

2020 will das Land Brandenburg deutlich mehr Geld an die Kommunen weitergeben. Was springt dabei für die Uckermark heraus?
Konstantin Kraft Konstantin Kraft
Von dem mehr an Schlüsselzuweisungen, die das Land Brandenburg den Kommunen in der Uckermark verspricht, kommt zwar etwas an, muss dann aber gleich wieder abgegeben werden – an den Landkreis.
Von dem mehr an Schlüsselzuweisungen, die das Land Brandenburg den Kommunen in der Uckermark verspricht, kommt zwar etwas an, muss dann aber gleich wieder abgegeben werden – an den Landkreis. © akf - stock.adobe.com, NK-Montage
Prenzlau.

Die Kommunen in Brandenburg sollen 2020 einen größeren Anteil an den Landeseinnahmen erhalten. Demnach steigen die sogenannten Schlüsselzuweisungen um rund 88  Millionen Euro auf insgesamt 1,964  Milliarden Euro, was einer Steigerung von 4,7  Prozent zum Jahr 2019 entsprechen würde, wie das Finanzministerium mitteilte.

„Bestrafung“ für gute Steuereinnahmen

„Wir kriegen insgesamt 974 000 Euro mehr an Schlüsselzuweisungen“, summierte Marek Wöller-Beetz (CDU), Erster Beigeordneter in Prenzlau. Von diesen Mehreinnahmen bleibe im Haushalt der Stadt aber kaum etwas übrig.

Der Grund: Dank einer positiven Entwicklung bei den Steuereinnahmen der Kreisstadt fällt auch die Summe für die Kreisumlage höher aus. Diese belaufe sich im kommenden Jahr auf rund 1,1 Millionen Euro mehr, so der Erste Beigeordnete. „Wir werden für unsere guten Steuereinnahmen bestraft.“

Im Saldo bleibt das Gleiche

Auch in Templin habe sich die Steuerkraft positiv entwickelt, wie Hartmut Arndt, Fachgebietsleiter in der Finanzverwaltung, berichtete. Die Folge: Im Vergleich zu diesem Jahr solle die Kurstadt 22 000 Euro mehr an Schlüsselzuweisungen vom Land erhalten, bei einer Gesamtsumme von rund 10,7 Millionen Euro. „Im Saldo kriegen wir das gleiche Geld“, so der Fachgebietsleiter, „wir profitieren da als Stadt nicht“.

Es sei dennoch positiv zu vermerken, „dass die Kommunen an den Landeseinnahmen stärker beteiligt werden“, machte Hartmut Arndt deutlich. Richtig sei aber auch, dass die Stadt Templin, wie wohl jede andere Kommune auch, mehr Geld gebrauchen könne. „Es gibt viele Projekte, die wir derzeit nicht angehen können.“

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Kommende Events in Prenzlau

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Prenzlau

zur Homepage