Tarifverhandlungen

Uckermärker Pflegekräfte fordern mit Aktion mehr Lohn

Mitarbeiter der Krankenhäuser Angermünde und Prenzlau unterstrichen ihre Forderung nach mehr Geld, indem sie Luftballons aufsteigen ließen.
Kai Horstmann Kai Horstmann
Jeanette Alexander, Frank Hoffmann und Katja Bethke (von links nach rechts) bereiteten die Aktion in Prenzlau vor.
Jeanette Alexander, Frank Hoffmann und Katja Bethke (von links nach rechts) bereiteten die Aktion in Prenzlau vor. Kai Horstmann
In der Mittagspause ließen die Pflegekräfte die Ballons aufsteigen.
In der Mittagspause ließen die Pflegekräfte die Ballons aufsteigen. Kai Horstmann
0
SMS
Prenzlau.

Mitarbeiter der Krankenhäuser Angermünde und Prenzlau haben am Mittwoch in der Kreisstadt Luftballons in Form eines Herzens zum Auftakt von Tarifgesprächen aufsteigen lassen. Die Mitarbeiter der beiden Krankenhäuser hatten den Tarifvertrag mit der Gesellschaft für Leben und Gesundheit (GLG) gekündigt, um höhere Lohnforderungen durchzusetzen. Allein im Krankenhaus Prenzlau ließen zwölf Mitarbeiter in der Mittagspause um 12 Uhr insgesamt 30 Luftballons aufsteigen.

Angleichung an Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes gefordert

Die Mitarbeiter fordern acht Prozent mehr Lohn und eine stufenweise Angleichung an den Tarifvertrag des Öffentlichen Dienstes (TVÖD). Mit dieser Aktion möchten die Mitarbeiter verdeutlichen, dass sie das Herz der einzelnen Standorte sind, ohne die nichts funktioniert.