BONUSZAHLUNG

Uckermärker Pflegekräfte warten noch auf Corona-Prämie

Angekündigt und beschlossen ist der steuerfreie Corona-Bonus schon lange. Doch bei vielen Beschäftigten der Branche ist noch nichts angekommen.
Mitarbeiter in Pflegeberufen sollen eine Anerkennung für ihre Arbeit in der Corona-Krise erhalten. Noch ist sie aber in d
Mitarbeiter in Pflegeberufen sollen eine Anerkennung für ihre Arbeit in der Corona-Krise erhalten. Noch ist sie aber in der Gehaltsabrechnung nicht aufgetaucht. Jens Büttner
Prenzlau.

In vielen Berufsgruppen haben Beschäftige während der Corona-Krise eine moralische Anerkennung erhalten – Erzieherinnen genauso wie Ärzte und medizinisches Personal. Das gilt auch für die Frauen und Männer, die in Pflegeberufen arbeiten. Für sie soll sich ihr Engagement finanziell auszahlen. Bekanntlich haben Bundestag und Bundesrat Mitte Mai eine steuerfreie Prämie in Höhe von bis zu 1000 Euro auf den Weg gebracht, Bundesländer wie Brandenburg stocken diese Prämie um weitere 500 Euro auf.

Viele Beschäftigte warten noch

Kein Wunder, dass Menschen, die in der Pflege tätig sind, auf diese Prämie angesprochen werden. Diese Erfahrung hat Susanne K. (Name geändert) gemacht. Sie arbeitet im Drei-Schicht-System mit Schwerstpflegebedürftigen. „Wenn ich mich mit Freunden und Nachbarn unterhalte, die genau wissen, wo ich arbeite, kommt oft die Bemerkung: ,Das ist ja schön, dass ihr die Prämie bekommen habt.’ Sie freuen sich ehrlich für uns“, erzählte die Templinerin. Umso größer sei dann deren Verwunderung, wenn Susanne K. ihnen offenbart, dass sie von der Prämie noch keinen Cent gesehen hat.

Arbeitgeber müssen Prämie beantragen

Das soll sich allerdings ändern. Zum Thema Auszahlung verwies Gabriel Hesse, Pressesprecher des Potsdamer Gesundheitsministeriums, auf eine Internetseite, die das Ministerium speziell zum Corona-Pflegebonus eingerichtet hat. „Erster Stichtag für eine Auszahlung ist der 15. Juli 2020 für die Beschäftigten, die zum 1. Juni die erforderlichen Voraussetzungen erfüllen“, heißt es dort. Es gibt noch einen zweiten Stichtag am 15. Dezember für all jene, die am 1. Juni noch keine drei Monate in der Pflege tätig waren. Damit das Geld auch zur Auszahlung kommt, müssen Inhaber und Träger von Pflegedienstleistern die Prämie für ihre Mitarbeiter beantragen. So, wie das der Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt in der Uckermark getan hat. „Wie haben am Freitag der vergangenen Woche alle Anträge gestellt“, informierte Geschäftsführerin Jutta Frank. „Wir erwarten jetzt die Auszahlung am 15. Juli.“

DRK hat schon gezahlt

386 Beschäftige des DRK Kreisverbandes Uckermark West/Oberbarnim haben ihre Prämie sogar schon erhalten. „In der Zeit, als die Corona-Krise am größten war, haben wir eine Pandemie-Prämie gezahlt“, informierte Vorstandsvorsitzender Nico Brückmann. Das war im April, als der Corona-Bonus zwar schon im Gespräch, aber noch nicht beschlossen war. Finanziell sei die Pandemie-Prämie genauso hoch wie die spätere Corona-Prämie – 1500 Euro für Vollzeitbeschäftigte, für Teilzeitbeschäftige entsprechend gestaffelt, sagte Nico Brückmann.

JETZT NEU: CORONA-UPDATE PER MAIL

Der tägliche Überblick über die Fallzahlen, aktuellen Regelungen und neuen Entwicklungen rund um das Corona-Virus in Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Prenzlau

zur Homepage