Zeichen setzen

Uckermärker starten Aktion gegen Gewalt an Frauen

Das Thema Gewalt gegen Frauen betrifft alle gesellschaftlichen Schichten. Am 25. November werden in Prenzlau und Schwedt Fahnen gehisst.
Gewalt an Frauen ist nach wie vor ein brisantes Thema und betrifft alle gesellschaftlichen Schichten.
Gewalt an Frauen ist nach wie vor ein brisantes Thema und betrifft alle gesellschaftlichen Schichten. Maurizio Gambarini
Prenzlau

Jährlich am 25.  November wird der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen begangen. Damit soll das öffentliche Bewusstsein dafür geschärft werden, dass Gewalt gegen Frauen ein gesellschaftliches und weltweit aktuelles Thema ist. Da reiht sich die gemeinsame Veranstaltung des Landkreises Uckermark und der Stadt Prenzlau ein. Bürgermeister Hendrik Sommer und Gleichstellungsbeauftragte Carmen Weyer laden zum Hissen der Fahne „Frei leben ohne Gewalt“ am Donnerstag um 10.30 Uhr vor das Rathaus in der Kreisstadt ein. Stellvertretend für die Landrätin wird ihr Erster Beigeordneter Frank Bretsch teilnehmen.

Vor dem Schwedter Rathaus in der Dr.-Theodor-Neubauer-Straße 5 wird am Donnerstag um 9 Uhr ebenfalls die Flagge aufgezogen. Die Worte zum Aktionstag spricht die stellvertretende Bürgermeisterin Annekathrin Hoppe. Begleitet wird die Flaggenhissung von den Percussionsklassen der Schwedter Grundschule „Am Waldrand“ mit einem „Trommeln gegen Gewalt an Frauen“.

Mehr zum Thema Schutz: Wo Frauen in der Uckermark Schutz finden

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Prenzlau

zur Homepage