DEMONSTRATION

Uckermärker zum Klimastreik aufgerufen

„Groß wird es nur mit euch“, sagt das Jugendbündnis Templin. Es hofft am 24. September auf viele Demonstrationsteilnehmer.
Rückblick: So war es bei einer Klimademonstration von Schülern, Eltern, Erwachsenen und Geschäftsinhabern 2019
Rückblick: So war es bei einer Klimademonstration von Schülern, Eltern, Erwachsenen und Geschäftsinhabern 2019 in Templin. Horst Skoupy
Templin ·

Am 24. September ruft die Bewegung „Fridays for Future“ zum globalen Klimastreik auf. Auch in Templin wird dazu eine Aktion stattfinden. „Treffpunkt ist um 11 Uhr am Parkplatz an der Kurmeile neben dem Gymnasium“, informierte Ella Schmidt vom Jugendbündnis Templin, das das Ganze organisiert. „Geplant ist eine Laufdemonstration zum Marktplatz. Dort findet eine Kundgebung statt. Dazu gibt es Live-Musik.“ Für die Veranstaltung sei ein Hygienekonzept erarbeitet.

Mehr lesen: Templiner beteiligen sich an weltweitem Klimastreik

Die Organisatoren hoffen auf viele Teilnehmer. „Unser Aufruf richtet sich an jede Generation. Wir laden die Uckermark zu uns nach Templin ein, um gemeinsam für Klimagerechtigkeit zu demonstrieren.“ Aus Prenzlau sei die Anreise mit dem Bus möglich, der um 10.14 Uhr vom Neustädter Damm abfährt. Aus Richtung Zehdenick ginge das per Zug um 10.57 Uhr, Ankunft 11.19 Uhr in Templin Stadtbahnhof.

Lesen Sie auch: Großer Klimastreik in Templin angekündigt

Ganz bewusst finde dieser Klimastreik zwei Tage vor der Bundestagswahl statt. „Diese Wahl ist entscheidend. Wir brauchen alle fürs Klima, nicht nur junge Leute. Denn jetzt müssen Entscheidungen für einen gerechten und konsequenten Klimaschutz getroffen werden“, so Ella Schmidt. Corona habe gezeigt, wie wichtig es sei, solidarisch zu sein und so früh wie möglich Maßnahmen zu ergreifen – und nicht erst, wenn Kipppunkte überschritten werden und Menschenleben auf dem Spiel stehen würden. „Die Klimakrise ist längst da. Wir müssen handeln“, heißt es in dem Aufruf des Jugendbündnisses. Es verweist darauf, dass die Klimastreik-Bewegung international, überparteilich, unabhängig und dezentral organisiert sei.

Kontakt per E-Mail:

[email protected]

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Templin

zur Homepage

Kommentare (5)

Lernt, studiert, begreift wissenschaftliche Zusammenhänge, entwickelt technische Lösungen! Dumm bleiben, nachplappern und nichts richtig begreifen, das ist leider euer Niveau.

Dem Kommentar von Gollummagorkse ist nichts hinzuzufügen Daumen hoch für den Komentar

Die einzige Krise, befindet sich in den Köpfen derjenigen, die glauben dass sich das Klima vom Menschen so verändern lässt, dass es wieder kälter wird!
Klima hat sich schon immer gewandelt und wird es weiter tun. Der Einfluss des Menschen ist nur äußerst gering, aber mit heutigen modernen Methoden natürlich messbar.
Umweltschutz ja, aber nicht zu jedem Preis!

Leute merken, was das kostet und wer die Hauptlast trägt, werden viele aufwachen. Zumal wenn nicht alle Länder sich daran beteiligen und ihren CO2 Ausstoß noch steigern. Siehe den Weltraumtourismus in den USA. Außerdem kommen viele, der Jugendliche die demonstrieren noch nicht selbständig für ihren Lebensunterhalt auf und wissen gar nicht wie teuer das Leben ist. Aber Hauptsache demonstrieren. Vieles werden sich dann vielleicht, nur noch gutbetuchte leisten können wie z.B. Annalena.

zum ersten Mal, sondern ist seit Millionen von Jahren in Bewegung, auch ohne menschlichen Einfluß. Damit wird nicht bestritten, daß sich in der Neuzeit der menschliche Einfluß bemerkbar macht. In welchem Maße - darüber streiten selbst Wissenschaftler sehr intensiv. Schonung der Umwelt und Begrenzung des Einflusses der Menschen auf das Klima kann durch einen vernünftigen Mix aller zu Verfügung stehenden Energieerzeugungsmethoden, Verabschiedung aus der Wegwerfgesellschaft und durch das Einschränken des ungehemmten Bevölkerungswachstums in meßbaren Größen erzielt werden, ohne die Gesellschaft zu knebeln. Zum Anderen werden durch Klimaveränderung nicht nur Regionen für Menschen unbewohnbar, sondern auch andere Regionen bewohnbar, die bislang nicht dafür geeignet waren. Mensch, Tier und Pflanze folgen diesem Rhythmus seit Jahrtausenden durch Anpassung, wer sich nicht anpassen kann oder will, stirbt aus. Ein Naturgesetz, das so alt ist, wie die Welt, soll heute seine Gültigkeit verloren haben? Die Dramatisierung dieses natürlichen Vorganges wird von den Grünen als Steilvorlage benutzt, um Menschen zu aktivieren, in guter Absicht etwas für die nachfolgenden Generationen zu tun. Leider steht im Wahlprogramm der Grünen aber wesentlich mehr, als nur die Belange zum Schutz unseres Planeten und hier sollte man sehr wachsam sein. Es hat seinen Grund, warum über einige Themen und Vorhaben der Grünen in allen Diskussionen geschwiegen wird. Wenn ich etwas für die Welt tun will, dann gewiß nicht mit einem Plakat hinter irgendeiner Demo hinterherrennen. Besser ist es, vielleicht einen Baum zu pflanzen, eine Blumenwiese für Insekten anzulegen, einmal einen Spaziergang anstatt einer Ausfahrt zu machen oder einmal zu überlegen, wie ich weniger Müll produziere.