Magdalena Haczkiewicz, Filialleiterin der „Grünen Apotheke am Markt“ führt einen Corona-Schnelltest durc
Magdalena Haczkiewicz, Filialleiterin der „Grünen Apotheke am Markt“, führt einen Corona-Schnelltest durch. Auf Anmeldung ist das möglich. Mathias Scherfling
Testpflicht am Arbeitsplatz

Ungeimpfte auf der Jagd nach Corona-Tests

Seit Mittwoch gilt am Arbeitsplatz die 3G-Regel. Das bleibt nicht ohne Folgen für die wenigen Teststellen in der Uckermark.
Prenzlau

Seit Mittwoch ist die Zahl der Uckermärker sprunghaft angestiegen, die einen Corona-Test haben wollen. „Hatte ich bislang zwischen sechs und sieben Bürger am Tag, die einen Test haben wollten, waren es am Mittwoch 20“, berichtete Dr. Kerstin Finger. Die Zahnärztin gehört in Templin zu den vier Arztpraxen, die solche Tests vornehmen.

Lesen Sie auch: Schnelltests sind in der Uckermark Mangelware

Die gleiche Situation bestätigte in Prenzlau Orhan Kiziltas. Der Pharmazeut und Apotheker bietet in seinen beiden Apotheken in der Kreisstadt wochentags Corona-Tests an. Unter den rund 80  Leuten, die am Mittwoch in die Apotheken kamen, waren viele Arbeitnehmer, die den Testnachweis für ihren Job brauchten.

Die Notwendigkeit ungeimpfter Arbeitnehmer zur täglichen Testpflicht bleibt nicht ohne Folgen. Orhan Kiziltas berichtete von Warteschlangen, Leute müssen teilweise vor der Tür ausharren, bis sie an der Reihe sind. Das führe zu Unmut. Das sieht auch Kerstin Finger so. „Es ist schade, dass es keine zentralen Testzentren mehr gibt“, sagte sie.

Kein Personal

In der Kreisverwaltung laufen dazu Aktivitäten. „Landrätin Karina Dörk (CDU) hat das Thema auf dem Schirm. Wir versuchen, potenzielle Anbieter, wie wir sie schon hatten, wieder ans Netz zu bekommen“, sagte Pressesprecherin Ramona Fischer. Sie stellte aber auch klar, dass der Landkreis weder das Personal noch geeignete Räumlichkeiten habe, um selbst Testzentren zu betreiben.

Die sprunghaft gestiegene Zahl von Tests bringt es übrigens mit sich, dass auch die Zahl der positiv Getesteten steigt. Allein acht waren es am Mittwoch, so Orhan Kiziltas, doppelt so viele wie am Tag zuvor.

zur Homepage