Dieser Apfelbaum sieht nach dem Schnitt traurig aus.
Dieser Apfelbaum sieht nach dem Schnitt traurig aus. Mathias Scherfling
Unzählige Äpfel liegen am Boden und werden schlecht.
Unzählige Äpfel liegen am Boden und werden schlecht. Mathias Scherfling
Unverständlich ist, dass manche Bäume beschnitten sind und andere nicht.
Unverständlich ist, dass manche Bäume beschnitten sind und andere nicht. Mathias Scherfling
Baumschnitt

Unmut über Baumschnitt in Prenzlau

Zu „rabiate“ Baumpflegearbeiten an tragenden Apfelbäumen an einer wenig befahrenen Straße sind für eine Leserin ein Ärgernis.
Prenzlau

Schockiert war eine Leserin vor einigen Tagen, als sie mit dem Fahrrad von Prenzlau aus auf der Schenkenberger Straße Richtung Wittenhof unterwegs war. Auf Höhe des Hybrid-Kraftwerkes von Enertrag entdeckte sie, dass die an der Straße stehenden Apfelbäume beschnitten worden waren. „Es hat mich erschreckt, dass die Bäume noch vor der Ernte so sehr beschnitten wurden“, sagt die Prenzlauerin. Dass sei gerade in diesen Zeiten kein gutes Zeichen.

Mehr lesen: Baumschnitt in Templin stößt auf Kritik

„Es ist mir wirklich unverständlich, wie man mit der Natur umgeht“, sagt die Leserin, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen will. „Das macht mir wirklich Sorgen. Warum konnte man mit dem Baumschnitt nicht bis November warten? Die Bäume waren ja nun wirklich nicht so groß, dass sie den Verkehr auf der Straße behindert hätten.“

Lesen Sie auch: Pflegearbeiten bei Groß Fredenwalde werden stark kritisiert

Dem widerspricht die Stadtverwaltung Prenzlau. Demnach hätten in dieser und der vergangenen Woche insgesamt 28 Obstbäume an der Straße nach Wittenhof stark zurückgeschnitten werden müssen, da die Baumkronen in den Verkehrsraum gewachsen seien. Der Baumschnitt habe aufgrund der Regenfälle in diesem Jahr und dem damit verbundenen Wachstum der Bäume leider nicht bis zum November warten können.

zur Homepage