Auf dem Weg zwischen Hyparschale und Waldschule soll der Tatort liegen. Die Polizei sucht nach Zeugen.
Auf dem Weg zwischen Hyparschale und Waldschule soll der Tatort liegen. Die Polizei sucht nach Zeugen. Horst Skoupy
Junger Mann in Verdacht

Vergewaltigung im Templiner Bürgergarten angezeigt

Eine 19-Jährige in Templin wird Opfer einer sexuellen Gewalttat. Die Polizei bittet mögliche Zeugen sich zu melden.
Templin

Am Sonntagabend hat sich eine 19-Jährige an die Polizei gewandt, um anzuzeigen, dass sie Opfer einer Vergewaltigung geworden ist. Die Tat soll sich bereits am Dienstag, dem 11. Januar, gegen 3 Uhr im Templiner Bürgergarten ereignet haben. Aus Scham habe sie das Geschehen zunächst versucht zu verdrängen, weswegen sie mit der Anzeige gezögert hatte.

+++ 13-Jährige in Schwedt von Sexualstraftäter überfallen +++

Nach bisherigen Erkenntnissen war die junge Frau zum Tatzeitpunkt auf dem Weg zwischen Hyperschale und Waldschule unterwegs gewesen, als sich ihr von hinten ein Mann näherte. Der stieß sie plötzlich um und habe dann auf ihr gekniet. Dabei hielt er ihre Arme fest und erstickte ihre Schreie letztlich durch eine Hand auf ihrem Mund. In weiterer Folge verging sich der Mann an der 19-Jährigen und verschwand anschließend in Richtung Stadt, schildert Roland Kamenz aus der Pressestelle der Polizeidirektion Ost.

Lesen Sie auch: Mitschüler vergewaltigen Zehnjährigen

Der Täter wird mit einem Alter von 25 bis 30 Jahren und einer Größe von circa 180 Zentimetern beschrieben. Der Mann von muskulärer Gestalt soll dunkle, etwas lockige Haare und einen Bart an Kinn und Oberlippe getragen haben. Getragen habe er zum Zeitpunkt des Geschehens eine graue Stoffhose sowie eine dunkle Winterjacke.

Weiteres zum Thema: Serien-Vergewaltiger aus Berliner Umland identifiziert

Kriminalisten der Polizeiinspektion Uckermark ermitteln und bitten mögliche Zeugen, die etwas bemerkt haben, was mit dem beschriebenen Tatablauf in Verbindung stehen könnte, sich bei ihnen zu melden. Dies kann unter der Telefonnummer 03984 350 oder per Mail an die Internetwache geschehen:

www.polizei.brandenburg.de

zur Homepage