CORONA-KRISE

Verschiebung bei Windpark in Uckerland gefordert

Es sei ein „Unding“, dass Planungsverfahren in Corona-Zeiten nicht ausgesetzt werden, so die Freien Wähler. Ihre Kritik zielt nach Uckerland.
BVB/Freie Wähler fordern eine Verschiebung der Auslegung der Planungsunterlagen für den „Windpark Milow“
BVB/Freie Wähler fordern eine Verschiebung der Auslegung der Planungsunterlagen für den „Windpark Milow“ in Uckerland. (Symbolbild) Jens Büttner
Uckerland ·

Die Landtagsfraktion BVB/Freie Wähler kritisiert das Festhalten an der Auslegung des Bebauungsplanes „Windpark Milow” in Corona-Zeiten. „Es liegt auf der Hand, dass tiefgründige Einwendungen derzeit kaum möglich sind”, erklärte Fraktionschef Peter Vida am Donnerstag. In Milow sind drei neue Windkraftanlagen geplant. Zwölf ältere Windräder sollen zurückgebaut werden.

Pläne sind online abrufbar

Der Bürgermeister der Gemeinde Uckerland, Matthias Schilling (SPD), hatte die Kritik der Freien Wähler an der öffentlichen Auslage des Bebauungsplanes zuvor zurückgewiesen. Die Pläne seien nach telefonischer Voranmeldung in der Verwaltung einsehbar, argumentierte er. Auch online könnten sie abgerufen werden. Schilling zeigte sich „sehr verwundert” über den Einwand der Fraktion BVB/Freie Wähler.

Terminvereinbarung „lebensfremd”

Peter Vida hält dagegen, dass der Einwand des Uckerländer Bürgermeisters zu kurz greife. „Zum einen haben nicht alle Bürger die technischen Möglichkeiten, sich die Pläne online anzuschauen”, so Vida. Darüber hinaus handele es sich bei den Unterlagen um „eine hochkomplexe Dokumentation mit überdimensionierten Karten, die man zu einer sachkundigen Bearbeitung ausdrucken müsste”. Und: Eine Terminvereinbarung im Verwaltungsgebäude sei nach Ansicht von Peter Vida mit Blick auf die gesundheitlichen Bedenken „lebensfremd”. Peter Vida fordert den Uckerländer Bürgermeister deshalb dazu auf, die laufende Auslegung zu verschieben.

 

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Uckerland

zur Homepage