AUKTION

Versteigerung für junges Unfallopfer in Prenzlau

Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten – am 22. November wird Marek Wöller-Beetz wieder den Hammer schwingen. Doch im Vorfeld braucht er Hilfe.
Claudia Marsal Claudia Marsal
Marek Wöller-Beetz hofft auf gute Erlöse.
Marek Wöller-Beetz hofft auf gute Erlöse. Archiv Nk
Prenzlau.

Dank „Kunst & Kuriosa” sind in den letzten Jahren schon viele Wünsche in Erfüllung gegangen. 2018 spielte die populäre Versteigerung in der Prenzlauer Weinscheune beispielsweise 2800 Euro für die neuen Fenster der Heiliggeistkapelle ein. Im Jahr zuvor kamen über 4500 Euro zusammen, die in die Sanierung der Jacobikirche fließen werden. Auch die neuen Figuren am Goldfischteich im Stadtpark verdanken die Prenzlauer der traditionsreichen Veranstaltung, die einst der viel zu früh verstorbene Uckermark Kurier-Redakteur Oliver Spitza ins Leben gerufen hat. Nach dessen Tod übernahm Marek Wöller-Beetz das Amt des Auktionators.

Der Vize-Bürgermeister bemüht sich seitdem stets um möglichst hohe Erlöse. Am 22. November 2019 aber drückt der Erste Beigeordnete besonders fest die Daumen. Hintergrund der Versteigerung ist nämlich der schwere Schicksalsschlag einer Prenzlauer Familie. In Absprache mit den Betroffenen darf Marek Wöller-Beetz vorab schon verraten, dass so viel Geld wie möglich für einen Behindertenfahrstuhl zusammenkommen soll.

Lift für die Schule

„Die 140 000 Euro teure Technik muss in Folge einer schlimmen persönlichen Tragödie an der Naturschule Prenzlau installiert werden”, sagte der Stadt-Kämmerer im Gespräch mit dem Uckermark Kurier. Damit der Rubel rollt, ist Marek Wöller-Beetz nicht nur auf die Gunst der Bieter angewiesen: „Vorher müssen wir natürlich jede Menge Kunst und Kurioses für die Versteigerung einsammeln. Und hier sind abermals die Bürger gefragt.” Gewünscht sind eher nicht Geschirr und Bücher – „denn davon haben wir noch jede Menge”, sondern eher Kleinmöbel und ausgefallene Sachen. „Je verrückter, desto besser”, sagt der leitende Rathausmitarbeiter.

Abholung ist möglich

Er erinnert sich noch gut, dass einmal drei Schaufensterpuppen ganz hoch in der Gunst der Gäste standen. „Auch ein ungeöffnetes Paket, das letztlich einen Fernseher zum Inhalt hatte, und ein von Firmen der Stadt bestückter Reisekoffer versteigerten sich gut.” Die Sachen können nach Absprache im Rathaus abgegeben werden. „Große, schwere Stücke hole ich auch gern ab.” Telefon: 03984 75200

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Prenzlau

zur Homepage