Gespickt mit kleinen Histörchen und Geschichten aus der Stadtentwicklung stellte Sylvia Helbing (links) den Besuchern die
Gespickt mit kleinen Histörchen und Geschichten aus der Stadtentwicklung stellte Sylvia Helbing (links) den Besuchern die neue Dauerausstellung im Templiner Stadtmuseum vor. Monika Strehlow
Diese Figur eines Mädchen aus Messing verschönerte das Wohnzimmer eines betuchten Templiner Ackerbürgers.
Diese Figur eines Mädchen aus Messing verschönerte das Wohnzimmer eines betuchten Templiner Ackerbürgers. Monika Strehlow
Dieser Band mit Bauprotokollen von 1732 bis 1775 hat als eines der wenigen Schriftstücke den Stadtbrand von 1735 übe
Dieser Band mit Bauprotokollen von 1732 bis 1775 hat als eines der wenigen Schriftstücke den Stadtbrand von 1735 überstanden. Monika Strehlow
Das Gemälde von Wilhelm Wilcke von 1954 gibt eine Vorstellung davon, wie sich das Prenzlauer Tor jenen zeigte, die in die
Das Gemälde von Wilhelm Wilcke von 1954 gibt eine Vorstellung davon, wie sich das Prenzlauer Tor jenen zeigte, die in die Stadt hinein wollten. UK/Archiv
Blick auf die komplette Anlage des Prenzlauer Stadttores. Der Kreuzgang vor dem Haupttor (rechts) entstand erst viel spät
Blick auf die komplette Anlage des Prenzlauer Stadttores. Der Kreuzgang vor dem Haupttor (rechts) entstand erst viel später. Monika Strehlow
1982 entstand im Kinderkeramikzirkel von Gertrud Pohl dieses Modell der Templiner Stadtmauer mit Rathaus und Kirche im Kreis.
1982 entstand im Kinderkeramikzirkel von Gertrud Pohl dieses Modell der Templiner Stadtmauer mit Rathaus und Kirche im Kreis. Monika Strehlow
Museum Templin

Von heilsamen Staub und tapferen Schulschwänzern

Nach Monaten der Vorbereitung ist der Schleier um die neue Dauerausstellung im Templiner Museum für Stadtgeschichte gelüftet.
Templin

Wussten Sie, dass im mittelalterlichen Templin der Staub von den Ziegeln der Sankt-Georgen-Kapelle gekratzt worden sein soll, weil er als Heil- und Zaubermittel galt? Der Glaube daran ist längst vergangen. Doch die Kapelle aus dem 14. Jahrhundert gilt heute als ältestes Gebäude der uckermärkischen Kurstadt. Oder haben Sie davon gehört, dass 370 Kinder beziehungsweise deren Eltern Strafen wegen Schulschwänzens im Polizeigefängnis absaßen? Das war aber schon 1864. Mit solchen Merkwürdigkeiten wartet das Stadtmuseum Templin jetzt in seiner neuen Präsentation auf.

Mehr zum Thema: Lob fürs Templiner Museumsteam

Zur Eröffnung konnte sich am Freitag Bürgermeister Detlef Tabbert (Die Linke) mit dem Team der TourismusMarketing Templin GmbH (TMT) über einen regelrechten Besucheransturm freuen. Einwohner wie Urlauber waren neugierig auf das, was ihnen vor einem halben Jahr versprochen worden war: eine neue Dauerausstellung in der als Volkskundemuseum gegründeten Einrichtung. Seit die Marketinggesellschaft die Regie über das traditionsreiche Haus übertragen bekommen hatte, ist dort viel passiert. Nicht nur, dass sich durch vielfältige Veranstaltungen die Besucherzahlen von rund 2000 im Jahr 2018 auf über 6000 im Jahr 2021 verdreifachten. „Allein im Mai dieses Jahres hatten wir zum Beispiel bei Klassenführungen 150 Schüler hier“, freute sich TMT-Chef Ernst Volkhardt über das wachsende Interesse.

Lesen Sie auch das: Templiner Museum feiert Jubiläum

„Die Stadt, das Land und ein Tor dazwischen“ – der etwas sperrige Titel der neuen Dauerausstellung stellt wohl erstmals in der Geschichte des 1957 gegründeten Museums seine Heimstatt, das Prenzlauer Stadttor, in den Fokus. „Wir stellen nicht nur das Leben von Bauern, Handwerkern, Forstleuten und Fischern dar, sondern auch das der bürgerlichen Bevölkerung“, erläutert Sylvia Helbing vor einer Vitrine mit Villeroy & Boch-Porzellan von 1840. Weg vom reinen Volkskundemuseum wolle man eine vielschichtige Sicht auf das Leben der Templiner Ackerbürger.

Auch das ist interessant: Templiner Stadtgeschichte wird auch digital vermittelt

Mit Bärbel Makowitz stand dem Museumsteam für das neue Konzept eine ausgewiesene Kennerin der Stadtgeschichte beratend zur Seite. Sie entführte die Gäste in weit zurückliegende Zeiten, wo sich zu den jährlich vier Jahrmärkten am Rathaus die Handwerker und Gewerbetreibenden in Zehnerreihen drängten. Der Chronistin ist die neue inhaltliche Struktur der Ausstellung wichtig, in der alle drei Stadttore ihren Platz erhielten. In den Vitrinen können Besucher viele „Schätze” entdecken, mit denen die über 750-jährige Stadtgeschichte erlebbar wird.
 

zur Homepage