Vorbeugung

Wegen Coronavirus hinten in Busse einsteigen

Die Uckermärkische Verkehrsgesellschaft ergreift Maßnahmen, um ihr Fahrpersonal vor Viren zu schützen. Dabei müssen die Fahrgäste mitwirken.
Die UVG gibt Empfehlungen, um die Ansteckung mit dem Coronavirus in Bussen möglichst zu verhindern.
Die UVG gibt Empfehlungen, um die Ansteckung mit dem Coronavirus in Bussen möglichst zu verhindern. Archiv Nk
Schwedt

Fahrgäste in der Uckermark sollen die Busse der Uckermärkischen Verkehrsgesellschaft (UVG) in den nächsten Wochen über die zweite beziehungsweise die hintere Tür betreten. Wie die UVG am Donnerstag mitteilte, sollen die Passagiere möglichst Zeitfahrausweise oder ein Handyticket nutzen. Die Maßnahme dient dazu, die Ansteckungsgefahr mit dem Corona- beziehungsweise COVD 19-Virus für die Busfahrerinnen und Busfahrer zu minimieren. Darüber hinaus bittet die Betreibergesellschaft, voneinander Abstand zu halten, um die Übertragung von Krankheitserregern zu unterbinden.

Weiterhin Hilfe für Gehbehinderte

Hintergrund der Maßnahme ist, das Fahrpersonal vor Erkrankungen zu schützen, um so in den nächsten Wochen den Busverkehr in der Uckermark mit ausreichend Personal aufrecht erhalten zu können. Für Fahrgäste ohne anderen Fahrschein wird der Ticketverkauf an der vorderen Tür weitergeführt. Zudem steht für Fahrgäste, die Hilfe beim Aus- oder Einstieg benötigen, das Fahrpersonal weiterhin zur Unterstützung bereit.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Schwedt

zur Homepage