Die Urnengemeinschaftsgrabanlage, an der die Namen auf einer gemeinsamen Tafel verewigt sind. Über 1000 Euro soll auch hi
Die Urnengemeinschaftsgrabanlage, an der die Namen auf einer gemeinsamen Tafel verewigt sind. Über 1000 Euro soll auch hier eine Urnengrabstelle kosten. Sigrid Werner
Der Wirtschaftshof hat in jeder Jahreszeit eine Menge Arbeit auf dem Waldfriedhof. Die Kosten sollen anteilig auch auf die Nut
Der Wirtschaftshof hat in jeder Jahreszeit eine Menge Arbeit auf dem Waldfriedhof. Die Kosten sollen anteilig auch auf die Nutzer umgelegt werden. Sigrid Werner
Ein Stein für alle – auf der anonymen Urnengrabanlage auf dem Waldfriedhof.In Templin dürfen dort auch Blumen
Ein Stein für alle – auf der anonymen Urnengrabanlage auf dem Waldfriedhof.In Templin dürfen dort auch Blumen abgelegt werden. Sigrid Werner
Das neue anonyme Urnenfeld auf dem Waldfriedhof.
Das neue anonyme Urnenfeld auf dem Waldfriedhof. Sigrid Werner
Hier ruhen die Verstorbenen vergleichsweise preiswert, aber komplett anonym.
Hier ruhen die Verstorbenen vergleichsweise preiswert, aber komplett anonym. Sigrid Werner
Friedhofsgebühren

Wird eine Grabstelle zum Luxusgut?

Templin hat sich nach zwölf Jahren die Friedhofssatzungen vorgenommen. Die Gebühren sollten den tatsächlichen Kosten angepasst werden. Böse Falle.
Templin

Seit 2010 hat die Stadt diese Satzungen nicht mehr angepasst und auch ihre Gebühren konstant gehalten. Doch Gesetze und Bestattungskultur haben sich geändert, die Einwohnerzahl sank auf unter 16000 und die Kosten steigen. Das Ergebnis der Neukalkulation anhand der umlagefähigen Selbstkosten im Jahr 2020, das nun mit dem Entwurf zu den Gebührensatzungen vorgelegt wurde, sprengte die Vorstellungen bei vielen Mitgliedern in den Fachausschüssen von „bürgernahen“ Nutzungsentgelten. Die Stadt würde sich damit an die Spitze im bundesweiten Gebührenvergleich katapultieren, hieß es. Zum Teil werden doppelt so hohe Gebührensätze wie bisher für einzelne Positionen aufgerufen. Die Stadt Templin arbeitet derzeit an neuen Friedhofs- und Friedhofsgebührensatzungen für ihre städtischen Friedhöfe in der Kernstadt und den Ortsteilen.

Wie es in Prenzlau 2018 aussah: Bestattungen in Prenzlau werden teurer

Hintergrund ist, um es vereinfacht zu sagen: Die Friedhöfe vor allem in den Ortsteilen sind einfach zu groß für die wenigen Bestattungen, die pro Jahr auf die einzelnen Friedhöfe entfallen. Auf dem Waldfriedhof müssen allein 34 860 m² Fläche, in den Ortsteilen 49 500 m² bewirtschaftet werden. So sind 100 000 Euro umlagefähigen Kosten auf nur 70 Bestattungen pro Jahr auf dem Waldfriedhof und 78 000 Euro auf 16 Bestattungen in den Ortsteilen zu verteilen.

Mehr zur Entwicklung: Politiker haben Friedhofsgebühren drastisch erhöht

Schon die Vorgänger der heutigen Stadtverordneten hatten sich vor zwölf Jahren schwer damit getan, eine Friedhofsgebührensatzung zu beschließen. Schon damals schienen ihnen die aufgerufenen Gebühren kaum sozial vertretbar. Letztlich wurden die Gebühren für Templin in „Ersatzvornahme“ durch die Kommunalaufsicht verfügt. Sollten die Stadtverordneten dem Bau- und dem Finanzausschuss folgen, würde die Gebührensatzung in der jetzigen Form nicht durchgehen. Dann bliebe es bei der alten Satzung und die Stadt, sprich die Allgemeinheit, müsste die höheren Zuschüsse selbst tragen. Damit fehlen ihr Mittel an anderer Stelle.

 

 

zur Homepage

Kommentare (1)

Die heutigen Strukturen erlauben ein einigermaßen kostengünstiges Betreiben der Friedhöfe in einer Stadt wie Templin mit den vielen eingemeindeten Dörfern nicht. Eine zentrale Bewirtschaftungseinheit zieht durch die Lande und soll ausgestattet mit moderner Technik und hohen Tariflöhnen das machen was in früheren Jahrzehnten auf den Dörfern zu 95% ehrenamtlich durch die Bürger geleistet wurde. Das lässt sich so auf Dauer weder leisten noch finanzieren. Aber die Stadt in ihrer Geldgier war der Meinung durch die Friedhofsgebühren noch verdienen zu können. Das einzige was erreicht wurde ist eine Zerstörung der Beerdigungskulturen. Kaum noch kann und will jemand eine herkömliche Friedhofsbestattung oder einen Grabstein weil es zu teuer ist. Die Gebeine der Ahnen oder ihre Asche werden anonym im Wald (auf dem Waldfriedhof) oder in Massengräbern verscharrt. Es gibt nur den Ausweg, die Friedhöfe wieder in die Hände der Dörfer zu übergeben und einen entsprechenden Haushalt dazu. Dann wird der Dorfbewohner sich wieder einbringen und nicht warten bis die Kolonne aus Templin anrückt.