So sah die Steinschlange zu Beginn, im April 2020, aus. Zuletzt war sie aus dem Prenzlauer Stadtpark verschwunden.
So sah die Steinschlange zu Beginn, im April 2020, aus. Zuletzt war sie aus dem Prenzlauer Stadtpark verschwunden. Claudia Marsal
Rätsel

Womöglich neue Heimat für Steinschlange aus Prenzlaus Stadtpark

Im ersten Corona-Lockdown entstand eine Schlange aus Steinen im Park mitten in Prenzlau. Dann war sie weg und hat nun offenbar einen neuen Platz.
Prenzlau

Die Steinschlange, die im ersten Corona-Lockdown im Prenzlauer Stadtpark entstanden ist, soll offenbar in der Kleinen Heide bei Prenzlau eine neue Heimat finden. Das teilte Lucie Hoffmann vom Club Rotaract, der Nachwuchsorganisation des Rotary Clubs, dem Uckermark Kurier mit. Sie hatte die aneinandergereihten Steine am Freitag, als sie diese beim Prenzlauer Frühjahrsputz zusammen mit anderen Clubmitgliedern säubern und instand setzen wollte, im Stadtpark vermisst.

Mehr zum Thema: Steinschlange im Prenzlauer Stadtpark vermisst

Der Rotaract Club habe sich bei City-Managerin Susanne Ramm nach einem neuen möglichen Standort für die Schlange erkundigt, berichtete Lucie Hoffmann. Im weiteren Verlauf seien die Verwaltung der Kreisstadt und Stadtförster Jens Rackelmann, der für die Kleine Heide zuständig ist, eingeschaltet worden. Daraufhin sei offenbar die Firma Reserv beauftragt worden, die Steine aus dem Stadtpark zu entfernen, um sie dann wohl zur Kleinen Heide zu bringen. „Schade, denn wir hätten die Steine gern selbst an ihren letzten Ort, in die Kleine Heide, gebracht”, bedauerte Lucie Hoffmann dieses Vorgehen. Sie wisse zudem nicht, ob die Steine nun in der Kleinen Heide sind oder nicht. Auch Prenzlaus Bürgermeister Hendrik Sommer (parteilos) habe ihr dazu keine Auskunft geben können, betonte Lucie Hoffmann.

Lesen Sie auch: Gefräßige Steinschlange soll jeden Tag gefüttert werden

Die Schlange war von Mitgliedern von Rotaract im April 2020 initiiert werden. Vor allem Kinder, aber auch andere Prenzlauer sollten damals Wünsche und Hoffnungen auf die Steine schreiben oder diese mit den Steinen gedanklich verbinden, um leichter durch die schwere Coronazeit zu kommen. Damals herrschte der erste Lockdown, viele Geschäfte und alle Freizeiteinrichtungen waren geschlossen.

+++ 40 Meter lange Schlange hat 531 Steine geschluckt +++

zur Homepage