Schultaschen-Ärger
Wütender Vater fordert Mappen-Protest

Nach ein paar Monaten schon wieder defekt.
Nach ein paar Monaten schon wieder defekt.
Claudia Marsal

Die Schultasche von Sohn Hubert ist so schwer, dass Marek Iwanowski sie kaum anheben kann. Damit soll Schluss sein, wünscht sich der Prenzlauer.

Montagabend ist Marek Iwanowski der Kragen geplatzt. Beim Packen der Mappe für Sohn Hubert (11) wurde dem 40-Jährigen erneut klar, dass der Fünftklässler viel zu viel Last zu schleppen hat. Das Material für den Dienstag-Unterricht – zwölf Kilo – ließ die Nähte reißen. „Ich werde nicht mehr zulassen, dass sich mein Großer den Rücken kaputt macht.”

Aus dem Uckermark Kurier wisse er, dass seine Familie mit diesem Problem nicht allein da steht. Aber bislang habe es immer nur Kritiken gegeben. „Ich verstehe nicht, warum die Schulen vor diesem Problem die Augen verschließen”, ärgert sich der gebürtige Pole. Längst nicht alle bieten Schließfächer an. Nicht nachvollziehen kann Marek Iwanowski die von Lehrern und Krankenkassen oft ins Feld geführten Argumente, wonach die Eltern nur richtig packen lernen müssten beziehungsweise die Schüler zu unkonditioniert seien.

„Es hat nichts mit sportlicher Betätigung zu tun, wenn man Minderjährigen so eine Last auf den Rücken schnallt”, echauffiert sich der Kreisstädter. „Im Onlinezeitalter sollte es nicht mehr notwendig sein, dass Kinder schwere Bücher schleppen”, ärgert sich der Vater. Er würde sich wünschen, dass die Eltern Einigkeit demonstrieren, und vielleicht einmal alle Kinder ohne Mappe in die Schule schicken.

Was halten Sie von dieser Idee? Meinungen: c.marsal@nordkurier.de

Kommentare (4)

Also da Stimme ich voll zu meine gehen 2 klasse und jammern jetzt auch schon rum die mappen seien zu schwer ob das so gut ist. Die Kinder Jetzt schon den Rücken zu versauen. Schliessfächer oder andere unterbringungsmöglichkeiten wären gut.

Ihren Kindern sei zu wünschen, dass sie nichts, aber auch wirklich nichts von Ihren "Kunstwerken" der deutschen Rechtschreibung vererbt bekommen haben. Groß- und Kleinschreibung sowie Punkt- und Kommasetzung erfolgen bei Ihnen anscheinend nur nach dem Zufallsprinzip, ohne Sinn und grammatikalischen Verstand. Aber Kinder sind immer Produkte ihrer Umwelt... Da bleibt wieder mal jede Menge Arbeit bei den Lehrerinnen/Lehrern hängen. Tipp: https://www.duden.de/rechtschreibpruefung-online . Da werden Sie geholfen! Und den Lehrerinnen/Lehrern gutes Gelingen! *** Ach ja, grundsätzlich wird diesem "wütenden Vater" wohl fast jeder zustimmen, aber ob sich für Hubertchen & Co. so schnell etwas ändern wird, darf bezweifelt werden. Erst recht, wenn sich der "wütende Vater" an seine "Heimatzeitung" wendet und eine aberwitzige Aktion vorschlägt, die den Kindern nichts nützen wird. Im Gegenteil. Davon, dass zu diesem Thema (schwere Schulmappen) schon mal das Gespräch mit der Schulleitung und mit der nach Lösungen gesucht wurde, steht nichts. Wäre ja mal ein Ansatzpunkt und der erste Weg zur Besserung. Na ja, ein gefundenes Fressen für die Möchte-gern-Journalistin Claudia Marsal. Kann sie wieder mal einen belanglosen und seichten Artikel schreiben und sich als "Retterin" aller Unterdrückten und Geknechteten aufspielen. Wie immer bei der Klientel der Marsal sind immer andere für die eigenen Probleme und das vermeintliche Leid verantwortlich, nur man selbst nicht. Hier sollen es offensichtlich Lehrer und Krankenkassen sein. Billiger und blöder geht es ja kaum noch. Hier fehlt jetzt nur noch ein Spendenaufruf "Neue Schulmappe für Hubertchen"!

Bevor Sie so unsachlich die Rechtschreibung anderer kritisieren, würde ich Ihnen empfehlen, zuerst vor der eigenen Tür zu kehren. Wie wäre es denn mal mit Absätzen in Ihrem Kommentar, es liest sich absolut grauenvoll.

„Im Onlinezeitalter sollte es nicht mehr notwendig sein, dass Kinder schwere Bücher schleppen”, ärgert sich der Vater. Leider ist das nicht so einfach mit dem Digitalisieren, da manch ein Lehrer nicht mal die Maus bedienen kann. Das Internet ist Neuland für manch einer hier im Osten nicht mal existent und wer schon länger im Internet surft sieht öfters mal Sätze ohne Komma, Punkt usw. Gut das man sowas ugs. "Grammatiknazis" nennt.