Bei dem Unfall eines Transporters zwischen Groß Kölpin und Milmersdorf starben zwei der drei Insassen.
Bei dem Unfall eines Transporters zwischen Groß Kölpin und Milmersdorf starben zwei der drei Insassen. Alexander Hinz
DEKRA-Sachverständige waren zur Untersuchung des Unfalls herangezogen worden.
DEKRA-Sachverständige waren zur Untersuchung des Unfalls herangezogen worden. Alexander Hinz
Tragödie

Bautrupp verunglückt auf Landstraße - zwei Tote

Die Opfer wurden wahrscheinlich erst Stunden nach dem Unfall gefunden: Auf einer einsamen Landstraße ist in der Nacht ein Bautrupp verunglückt. Zwei von drei Männern sind tot.
Milmersdorf

Eine Tragödie hat sich in der Nacht von Dienstag zu Mittwoch auf der Ortsverbindungsstraße zwischen dem uckermärkischen Groß Kölpin und Milmersdorf abgespielt. Dort ist nach Polizeiangaben der Transporter eines Glasfaser-Bautrupps aus noch ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und im Straßengraben heftig mit einem Baum kollidiert. Zwei Männer im Alter von 19 und 44 Jahren starben beim dem Unglück, der 26-jährige Fahrer des Transporters wurde verletzt in eine Klinik gebracht. Alle drei Unfallopfer sind bulgarische Staatsbürger. Die Fahrerkabine wurde durch die Wucht des Aufpralls völlig zerstört.

Lesen Sie auch: Familie erlebt auf dem Weg zur Ostsee Tragödie auf A20

Auf der wenig befahrenen Ortsverbindungsstraße war der Fahrer eines Winterdienstfahrzeuges gegen vier Uhr morgens auf die Unfallstelle zugekommen. Die Polizei vermutet, dass sich der Unfall schon Stunden zuvor ereignet hatte. „Nach Zeugenbefragungen gab es den letzten Kontakt zu dem Bautrupp am Dienstag gegen 22 Uhr”, informierte Alexandra Schindler, Dienstgruppenleiterin der Polizei in Prenzlau.

Zur Untersuchung des Unfallhergangs und der -ursache haben Polizisten noch vor Ort Sachverständige der DEKRA hinzugezogen. Feuerwehrleute aus Milmersdorf und Gerswalde, die noch in der Nacht alarmiert worden waren, unterstützen die Arbeiten zur Unfallaufnahme und leuchteten die Unglücksstelle aus. Die Straße blieb bis in die Morgenstunden komplett gesperrt.

zur Homepage