WAHLBETEILIGUNG

Zwischenstand verheißt positive Tendenz für die Uckemark

Noch bis 18 Uhr haben die Wahllokale in der Uckermark die Türen auf. Ein erste Erhebung zur Wahlbeteiligung macht Hoffnung.
Für die Wahlbeteiligung in der Uckermark zeichnet sich eine positive Tendenz ab.
Für die Wahlbeteiligung in der Uckermark zeichnet sich eine positive Tendenz ab. FFW Damme
Uckermark ·

Seit 8 Uhr haben die Wahllokale in der Uckermark geöffnet. Seitdem wurde schon fleißig gewählt. Eine erster Zwischenstand zur Wahlbeteiligung verheißt eine positive Tendenz im Vergleich zu den Kommunalwahlen vor fünf Jahren. Mit Stand um 14 Uhr seien 29,3 Prozent der Bürger in der Uckermark an die Wahlurne gegangen, informierte Kreiswahlleiter Robert Richter. Rechnet man dazu noch die Anzahl der Briefwähler, die bei 12,4 Prozent liege, sei das Ergebnis von den Wahlen im Jahr 2014 schon fast erreicht. Damals lag die Wahlbeteiligung in der Uckermark bei 43,5 Prozent.

Keine nennenswerten Zwischenfälle

Im Zuge der Wahlen habe es bislang keine nennenswerten Zwischenfälle gegeben, sagte der Kreiswahlleiter. Auch Maren Schön, Wahlleiterin in Prenzlau, konnte dies für die Kreisstadt bestätigen. Am Sonntagmorgen sei lediglich an ein zwei Stationen Wahlwerbung entfernt werden müssen. In Prenzlau seien bis 14 Uhr 25 Prozent der Wahlberechtigten an die Urne gegangen. Der Prozentsatz der Briefwähler sei bei dieser Zahl noch nicht mit eingerechnet.

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Uckermark

zur Homepage