Umleitung

Ärger über Straßenbau in Aschersleben nimmt kein Ende

Längere Wege, höhere Kosten, Schäden an den Autos: Die Ascherslebener haben mit den Straßenbauarbeiten so ihre Sorgen. Der Landkreis als Auftraggeber kann die Aufregung nicht verstehen und versichert: Alle Vorgaben, zum Beispiel zum Rettungsdienst, sind genau eingehalten worden.
Vor knapp zwei Wochen hat die Sanierung der Straße zwischen Aschersleben und Ferdinandshof begonnen. Seit dem Baubeginn
Vor knapp zwei Wochen hat die Sanierung der Straße zwischen Aschersleben und Ferdinandshof begonnen. Seit dem Baubeginn gibt es Proteste der Ascherslebener. Der Landkreis sagt, dass bei der Planung des Vorhabens alle Umstände in Erwägung gezogen worden sind. Der Rettungsdienst kann im Notfall beispielsweise innerhalb der vorgesehenen Zeit an Ort und Stelle sein. Lutz Storbeck
Aschersleben

Die Straßensanierung bereitet den Ascherslebenern noch immer arge Probleme, sagt Angelika Janz. Zwar hatte Kreispressesprecher Achim Froitzheim Stellung bezogen zur Kritik, dass die Ascherslebener aus ihrer Sicht zu spät über das Bauvorhaben unterrichtet worden sind. „Aber er hat keine unserer Fragen beantwortet“, merkt Angelika Janz an. Auch die anderen Einwohner des...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Aschersleben

zur Homepage