Das ehemalige Eggesiner Bahnhofsgebäude strahlt in neuem Glanz.
Das ehemalige Eggesiner Bahnhofsgebäude strahlt in neuem Glanz. Christian Johner
Der Erweiterungsneubau der Grundschule in Eggesin soll Anfang des kommenden Jahres fertiggestellt sein.
Der Erweiterungsneubau der Grundschule in Eggesin soll Anfang des kommenden Jahres fertiggestellt sein. Christian Johner
Bauprojekt

Alter Bahnhof von Eggesin ist der neue Hingucker

Mehrere Bauvorhaben schreiten in Eggesin weiter voran. Während sich einige Projekte noch mitten in der Umsetzung befinden, ist der Bahnhof fast fertig.
Eggesin

In vielen Kommunen ist das Bahnhofsgebäude einer der größten Schandflecke, in Eggesin ist das Bauwerk inzwischen ein echter Hingucker. Denn der ehemalige Bahnhof wurde in den vergangenen Monaten für mehrere hunderttausend Euro umgestaltet, sodass dort ein Radwegepflegestützpunkt entstehen kann. „Es passt ins Ensemble und ergänzt die Naturparkstation sehr gut“, sagte Bau- und Ordnungsamtsleiterin Kathleen Fleck.

Umbau durch Leader-Fördermittel unterstützt

Die Endreinigung sei bereits im September abgeschlossen worden, informierte die Bauamtsleiterin. Aktuell wird die Ausstattung des Radwegepflegestützpunktes ausgeschrieben. Wie bereits der Umbau wird auch die Ausstattung durch Fördermittel aus dem Leader-Programm unterstützt. Beispielsweise Elektrofahrzeuge, Pkw-Anhänger, E-Bikes, Werkzeuge und Möbel gehören zu der Ausstattung dazu, deren Kosten auf circa 235.000 Euro geschätzt werden. Wann der Radwegepflegestützpunkt in Betrieb genommen wird, stehe noch nicht fest, sagte Kathleen Fleck. Mit dem Pflegestützpunkt sollen die kommunalen Radwege in der Region in einen besseren Zustand gebracht werden.

Lieferschwierigkeit führen zu Verzögerungen

Noch nicht ganz so weit vorangeschritten wie der Umbau des alten Bahnhofes ist der Erweiterungsneubau der Grundschule. Aufgrund von Lieferschwierigkeiten musste der Zeitplan angepasst werden. „Die jetzt geplante Fertigstellung ist für Ende Januar 2022 vorgesehen“, teilte das Bauamt mit. In den vergangenen Monaten hat sich aber dennoch einiges getan. So wurde bereits Ende August das Richtfest gefeiert. „Die Abnahme Rohbau ist erfolgt. Alle Fenster und Außentüren sind montiert“, informierte das Bauamt. Auch die Dachdeckerarbeiten seien so gut wie abgeschlossen, hieß es. Mehr als 1,3 Millionen Euro werden in der Waldstraße Eggesin verbaut, um mehr Platz für die Kinder zu schaffen, denn derzeit platzt die Grundschule aus allen Nähten. Zum größten Teil handelt es sich dabei um Geld, das aus EU-Töpfen stammt. Auch das Land Mecklenburg-Vorpommern unterstützt die Maßnahme.

Neues Wohngebiet ist in der Planung

Noch in der Vorbereitung steht die Umfeldgestaltung des Schülerjugendzentrums in Eggesin, für das die Stadt ebenfalls auf Fördermittel hofft. „Der Antrag auf eine Zuwendung für die Umfeldgestaltung ist fristgemäß erstellt und an das Landesförderinstitut gesendet worden. Die erforderlichen Haushaltsmittel werden nunmehr im Rahmen der Haushalts- und Wirtschaftsplanung eingestellt“, informierte die Stadtverwaltung.

Ebenfalls noch in der Planung befindet sich das neue Wohngebiet in der Habichtstraße, allerdings kam es in den vergangenen Wochen und Monaten auch hier zu Verzögerungen. Durch das Anklamer Planungsbüro Neuhaus und Partner sei der Stadt mitgeteilt worden, dass sich die ursprüngliche Zeitschiene für die Planung und Ausschreibung aufgrund von Kapazitätsengpässen bei den Kooperationspartnern verlängern werde, hieß es: „Mit der Vorlage der Baugrunduntersuchungen wird erst Mitte Oktober gerechnet.“ Ende Oktober bis Mitte November soll dann die Ausschreibung der Leistungen erfolgen, ehe die Auftragsvergabe für den Dezember vorgesehen ist.

 

Heimweh - der Newsletter für Weggezogene

Der wöchentliche Überblick für alle, die den Nordosten im Herzen tragen. Im kostenfreien Newsletter erzählen wir jeden Montag die Geschichten von Weggezogenen, Hiergebliebenen und Zurückgekehrten und zeigen, wie die Region sich weiterentwickelt.

Jetzt schnell und kostenfrei anmelden!

zur Homepage