FUSION MIT UECKERMÜNDE

Altwarp will sich nicht unter Zeitdruck setzen lassen

Es wird weitere Gespräche geben zur möglichen Fusion von Altwarp und Ueckermünde. Dafür hat die Altwarper Gemeindevertretung sich während ihrer jüngsten Sitzung ausgesprochen. Jetzt sollen Arbeitsgruppen gebildet werden.
Lutz Storbeck Lutz Storbeck
Altwarp erhofft sich von der Fusion mit Ueckermünde unter anderem Vorteile bei der Unterhaltung des Hafens.  
Altwarp erhofft sich von der Fusion mit Ueckermünde unter anderem Vorteile bei der Unterhaltung des Hafens. Nordkurier/Archiv
Altwarp.

Die Altwarper Gemeindevertreter waren sich einig: Die Gespräche mit dem Ueckermünder Rathaus über eine mögliche Fusion der Stadt mit der Gemeinde Altwarp sollen in die nächste Runde gehen. Die allerersten Gespräche dazu seien sehr positiv gelaufen, konnte Bürgermeister Rolf Bauer berichten. Damit gibt es Anlass...

Angebot auswählen und weiterlesen:

5 Euro im Monat

alle Premium-Artikel und weitere Vorteile sofort verfügbar

Nordkurier digital23,99 Euro im Monat

Premium-Artikel und E-Paper, verfügbar nach 1-2 Werktagen

Nordkurier digital testen14,50 Euro für 6 Wochen

nur jetzt zum Vorteilspreis, verfügbar nach 1-2 Werktagen

Schon Kunde des Nordkurier?
Zur Anmeldung

Weitere Premium-Artikel:

Sei Aschenbrödel! - Dein personalisierbares Märchenbuch zum Film!

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Altwarp

zur Homepage