FUSION MIT UECKERMÜNDE

Altwarp will sich nicht unter Zeitdruck setzen lassen

Es wird weitere Gespräche geben zur möglichen Fusion von Altwarp und Ueckermünde. Dafür hat die Altwarper Gemeindevertretung sich während ihrer jüngsten Sitzung ausgesprochen. Jetzt sollen Arbeitsgruppen gebildet werden.
Altwarp erhofft sich von der Fusion mit Ueckermünde unter anderem Vorteile bei der Unterhaltung des Hafens.  
Altwarp erhofft sich von der Fusion mit Ueckermünde unter anderem Vorteile bei der Unterhaltung des Hafens. Nordkurier/Archiv
Altwarp ·

Die Altwarper Gemeindevertreter waren sich einig: Die Gespräche mit dem Ueckermünder Rathaus über eine mögliche Fusion der Stadt mit der Gemeinde Altwarp sollen in die nächste Runde gehen. Die allerersten Gespräche dazu seien sehr positiv gelaufen, konnte Bürgermeister Rolf Bauer berichten. Damit gibt es Anlass zu der Hoffnung, dass ein solches Zusammengehen beider Kommunen erfolgreich auf den Weg gebracht werden kann.

Allerdings werde man sich nicht unter Zeitdruck setzen lassen, betonte Altwarps...

JETZT MIT NORDKURIER PLUS WEITERLESEN

Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus.
  • Ihr Zugang zu exklusiven News, Hintergründen und Kommentaren aus Mecklenburg, Vorpommern und der Uckermark
  • Lesen Sie unsere Nachrichten mit weniger Werbung
  • Monatlich kündbar
  • Zahlen Sie einfach und sicher mit SEPA-Lastschrift oder Kreditkarte

monatlich 12€

Erstellen Sie jetzt Ihr Konto

  • Benutzerkonto
  • Zahlungsdaten
  • Abonnieren
Wenn Sie bereits Abonnent unseres E-Papers sind, achten Sie bitte darauf, dieselbe E-Mail-Adresse anzugeben, die sie dort verwenden.
Ich habe die Hinweise zum Datenschutz und zur DSGVO gelesen und zur Kenntnis genommen und bin mindestens 16 Jahre alt.

Sie haben schon ein Konto?

Stadt. Land. Klassik! - Konzert in Altwarp

zur Homepage