HANDYEMPFANG

Am Haff verschwinden die Funklöcher bald

Die Funknetz-Versorgung in der Haff-Region wird sich in Zukunft verbessern. Die Telekom stellt in Meiersberg und Vogelsang-Warsin neue Funkmasten auf. Der in Meiersberg soll schon in diesem Jahr stehen, der in Vogelsang-Warsin im nächsten.
Holger Schacht Holger Schacht
Bald sollte fast überall in der Haff-Region störungsfreies Telefonieren möglich sein. Es werden mehrere Funkmas
Bald sollte fast überall in der Haff-Region störungsfreies Telefonieren möglich sein. Es werden mehrere Funkmasten aufgestellt. Sebastian Kahnert
Ueckermünde.

Urlauber und Einheimische, die am Smartphone nicht erreichbar sind; Autofahrer, die während der Fahrt durch die Haff-Region ihre Telefonate unterbrechen müssen – in Meiersberg und Vogelsang-Warsin sollte dieser Zustand bald der Vergangenheit angehören. Meiersbergs Bürgermeister Gerhard Seike (CDU) hat eine gute Nachricht: „Wir haben mit der Telekom einen Vertrag abgeschlossen. Ich bin optimistisch, dass noch in diesem Jahr der Funkmast steht.“ Vogelsang-Warsins Bürgermeister Ingo Grönow („Wählergemeinschaft Vogelsang-Warsin“) kann Ähnliches vermelden: „Bei uns dürfte der Telekom-Sendemast im kommenden Jahr in Betrieb gehen. Das Grundstück, auf dem der Mast stehen wird, ist bereits ausgesucht.“

Im Juli hatte die Stadt Ueckermünde mitgeteilt, dass Mobilfunkanbieter Vodafone plant, den Empfang des D2-Netzes im Ueckermünder Ortsteil Bellin dadurch zu verbessern, dass ein mobiler Funkmast aufgestellt wird. Als Standort dafür war ein kleiner Teil des jetzigen Sportplatzes zwischen Friedhof und Wald vorgesehen.

„50 Sendmasten für ganz Deutschland sind lächerlich”

Mitte der Woche hatte die Telekom ihre Aktion „Wir jagen Funklöcher“ gestartet. Der Konzern verspricht, bundesweit 50 neue Funkmasten in Orten aufzustellen, die sich mit Beschluss der Gemeindevertretungen offiziell darum bewerben. Landesdigitalminister Christian Pegel (SPD) freut sich über die Initiative und musste Kritik von dem Koalitionspartner CDU und der Opposition einstecken.

„Wir sind froh, dass wir auf den Werbe-Zug der Telekom nicht aufspringen müssen. Die ganze Aktion ist ein Witz. 50 Sendemasten für ganz Deutschland sind lächerlich wenig. Sogar im dünn besiedelten Nord-Schweden gibt es kaum Funklöcher. Da hinkt Deutschland deutlich hinterher“, sagt Meiersbergs Bürgermeister Seike. Minister Pegel dagegen meint: „Normalerweise entscheiden die Mobilfunkanbieter auf Basis marktwirtschaftlicher Erwägungen, wo sie neue Funkmasten aufstellen. Dabei fallen immer wieder Kommunen durchs Raster.“

 

StadtLandKlassik - Konzert in Ueckermünde

zur Homepage