Die Krankenhäuser in Ueckermünde und Anklam sehen sich aufgrund von aktuellen Kostenexplosionen und unkalkulierbarer
Die Krankenhäuser in Ueckermünde und Anklam sehen sich aufgrund von aktuellen Kostenexplosionen und unkalkulierbarer weiterer Risiken in ihrer Existenz bedroht. Eckhard Kruse
Energiekrise

Ameos-Kliniken in Vorpommern schlagen Alarm

Erst Corona, jetzt Vervielfachung der Kosten durch die Inflation: Die Ameos-Kliniken sprechen von einer dramatischen Situation.
Ueckermünde

Vor einer existenziellen Krise in der Gesundheitsversorgung warnen auch die Ameos-Klinika in Vorpommern. Vor allem die gestiegenen Sachkosten sorgten seit Monaten für erhebliche wirtschaftliche Probleme in den Krankenhäusern. Zusätzlich explodieren die Kosten für Strom und Gas. Die Ameos-Klinika Anklam, Pasewalk und Ueckermünde versorgen nach eigenen Angaben jährlich rund26.500 Patienten, 24 Stunden an sieben Tagen in der Woche, ambulant und stationär. 1100 Beschäftigte leisten einen wichtigen Beitrag zur medizinischen Versorgung in Anklam, Pasewalk, Ueckermünde und Umgebung. Die Ameos-Klinika sind zudem der größte Arbeitgeber in der Region.

Lesen Sie auch: Energiepreise – Klinik prüft Einsparungen bei Behandlungen

Inflationsausgleich gefordert

Fast alle für das Krankenhaus relevanten Waren und Dienstleistungen hättenen sich spürbar verteuert, in zahlreichen Produktgruppen hätten sich die Preise sogar vervielfacht. „Für unser Krankenhaus sind diese Kosten zunehmend nicht mehr zu bewältigen, da die Fallpauschalen und der Landesbasisfallwert nicht kurzfristig angepasst werden“, ließ Regionalgeschäftsführer Ameos-Nord, Stephan Freitag, wissen und forderte einen Inflationsausgleich, um kurzfristig die gestiegenen Preise abzusichern.

„Die fehlenden Corona-Hilfen, Einschränkungen im Krankenhausbetrieb infolge des ansteigenden Infektionsgeschehens wie das Verschieben von Operationen oder das Schließen von Stationen führen in Verbindung mit den stark gestiegenen Preisen zu einer dramatischen Situation für unsere Klinika“, so Freitag. „Zurzeit fehlt uns leider jede Planungssicherheit – insbesondere im Hinblick auf einen möglichen Inflationsausgleich oder eventuelle Ausgleichszahlungen, auch für dringend notwendige Investitionen zur Zukunftssicherung unseres Standortes.“

Mehr lesen: „Hauptsache, die Energiepreise sinken”

zur Homepage

Kommentare (1)

Ganz Deutschland "leidet" unter der desaströsen Energiewende seit dem Atomausstieg unter Merkel. Die unverantwortliche Energiepolitik wird durch die jetzige Ampelregierung nur potenziert, weil diese extremistische Hasardeure sind. Die Verantwortung liegt aber nicht bei Merkel oder der Ampel, denn gewählt wurde, was von Wählern und Wirtschaft bestellt bzw. unterstützt wurde und wird.