Ein 64 Jahre alter Mann wollte einem Tier ausweichen und landete am Baum. (Symbolbild)
Ein 64 Jahre alter Mann wollte einem Tier ausweichen und landete am Baum. (Symbolbild) ©-popksr---stock.adobe.com
Unfall

Autofahrer will Wild ausweichen und landet am Baum

In der Nähe von Ueckermünde ist ein Mann nachts gegen einen Baum gefahren. Er wollte einem Tier ausweichen. Aufgrund von Rauchentwicklung rückte auch die Feuerwehr aus.
Ueckermünde

Ein Wildunfall hat sich in der Nacht zum Dienstag gegen 2.47 Uhr zwischen Ueckermünde und Meiersberg ereignet. Ein 64-Jähriger wollte dem Wild ausweichen und kam deswegen nach links von der Fahrbahn ab, so die Information der Polizei.

Das Auto stieß mit einem Baum zusammen und war danach nicht mehr fahrbereit. Durch den Unfall gelangte offenbar Kühlwasser auf den heißen Motorblock, so dass sich dicke Dampfwolken entwickelten. Zu diesem Zeitpunkt war allerdings nicht erkennbar, dass dies relativ harmlos war. Vielmehr wurde befürchtet, dass es zu einem Feuer kommen könnte.

Batterie sicherheitshalber abgeklemmt

Aus diesem Grund ist die Ueckermünder Feuerwehr informiert worden. Wie Gemeindewehrführer Enrico Panzlaff sagte, waren Feuerwehrleute aus Ueckermünde und Bellin alarmiert worden. Am Unfallort stellten die Helfer dann fest, dass keine akute Brandgefahr besteht. „Wir haben sicherheitshalber die Batterie des Autos abgeklemmt“, sagte der Gemeindewehrführer.

Der Fahrer des Unfallautos bliebt unverletzt. Nach Auskunft der Polizei beläuft sich der Sachschaden auf etwa 2000 Euro. „Dies ist aber nur eine erste Schätzung, es kann durchaus sein, dass der Schaden noch größer ist“, so die Polizei.

Weiterlesen: Wildschwein auf B96 doppelt überfahren – Polizei erschießt es

zur Homepage