Der Mittagstisch aus der ehemaligen LPG-Küche in Ueckermünde war einfach legendär. Bald wird hier wieder gekoch
Der Mittagstisch aus der ehemaligen LPG-Küche in Ueckermünde war einfach legendär. Bald wird hier wieder gekocht. Katja Richter
Im Speisesaal entsteht gerade das Logo.
Im Speisesaal entsteht gerade das Logo. Katja Richter
Paar traut sich

Bald zieht wieder Leben ein in legendäre LPG-Küche

Auf Hausmannskost aus der LPG-Küche im Kanlaweg müssen die Ueckermünder schon eine ganze Weile verzichten. Doch ein Paar zeigt Mut.
Ueckermünde

„Es ist ein letzter Versuch“, sagt Andre Möller. Der Veranstaltungstechniker berichtet, dass er zusammen mit Lebenspartnerin Stefanie Raatz noch einmal alle Kräfte gebündelt hat – und das obwohl gerade niemand weiß, wie sich die nächsten Wochen und Monate entwickeln werden. Doch seit Wochen wirbeln die Beiden und ihre Helfer nun schon in der ehemaligen LPG-Küche im Ueckermünder Kanalweg und versuchen, sich so eine neue Existenz aufzubauen.

Lesen Sie auch: Die Firma in Ueckermünde, die Arbeit in Hunderten Meter Höhe

Notbremse nach Lockdown

Dabei hätte das Paar allen Grund den Kopf in den Sand zu stecken. Mussten sie doch erst im Frühjahr dieses Jahres ihr Mittagstisch-Geschäft im Seebad aufgeben. Zwei Jahre lang boten sie Hausmannskost – gekoppelt mit einem Fleischereigeschäft – in der Chausseestraße an. Eine hohe Miete, Lockdown und coronabedingte Umsatzeinbußen machten es jedoch notwendig, die Notbremse zu ziehen.

Hier passt alles

Auf der Suche nach neuen preiswerteren Räumlichkeiten waren Zufall und Glück dann allerdings auf ihrer Seite. Die ehemalige LPG-Küche, zuletzt betrieben von der Tierproduktion „Haffküste“, schien nur darauf zu warten, wieder hergerichtet und in Betrieb genommen zu werden. „Wir haben einfach nachgefragt“, erinnert sich Andre Möller und berichtet, dass sofort alles gepasst hätte.

Themenabende geplant

„Irgendwie muss es ja weitergehen“, sagt er und blickt trotz Corona-Pandemie nach vorn. Das Paar, das zwei kleine Kinder zu ernähren hat, überlegte nicht lange. „Wir haben Farbe gekauft und losgelegt“, so der Familienvater.Kochen wird hier ab Januar Lebenspartnerin Stefanie Raatz. Neben dem täglich wechselnden Mittagstisch soll dann auch ein gleichbleibendes Wochengericht angeboten werden, erklären die Beiden ihr Konzept. „Wir haben dann einen gemütlichen Speisesaal und einen Extra-Raum für all jene, bei denen es schnell gehen muss“, so das Paar, das auch monatliche Themenabende, wie beispielsweise einen Amerikanischen Abend mit deftigen Burgern, und ein Buffet-Angebot plant.

„Wir sind gespannt, wie die Leute reagieren und freuen uns auf die neue Chance“.

zur Homepage