:

Bei Eberspächer in Torgelow gibt’s mehr Lohn

Zweimal hatten die Mitarbeiter bei Eberspächer in Torgelow gestreikt: Jetzt erhalten sie mehr Lohn.
Zweimal hatten die Mitarbeiter bei Eberspächer in Torgelow gestreikt: Jetzt erhalten sie mehr Lohn.
Thomas Krause

Bei der Firma Eberspächer ist wieder Ruhe eingekehrt. Die Mitarbeiter sehen sich am Ziel ihrer Wünsche: Sie gingen zweimal auf die Straße und bekommen jetzt mehr Lohn. Die Gewerkschaft betrachtet das Ganze dennoch nicht als Erfolg.

Die Mitarbeiter sind vermutlich zufrieden, dass sie wieder in Ruhe ihren Job erledigen können. Die Gewerkschaft knurrt und ballt wahrscheinlich die Faust in der Tasche. Der Streit um einen Tarifvertrag bei der Firma Eberspächer in Torgelow ist beendet.

Zweimal waren Mitarbeiter des Automobilzulieferers in den vergangenen Wochen in den Warnstreik getreten, jetzt gibt es ein Ergebnis. Den von der IG Metall gewünschten Tarifvertrag bekommen die Mitarbeiter des Unternehmens in der Torgelower Wilhelmstraße aber nicht, sondern eine Betriebsvereinbarung. „Wir haben uns geeinigt, das Thema auf betrieblicher Ebene zu regeln. Ziel ist es, eine Einigung mit dem Betriebsrat über dessen Kernforderungen zu erzielen“, sagte Unternehmenssprecherin Gabriela Schoppe. Über die konkreten Inhalte dieser Vereinbarung wolle man in diesen Tagen mit dem Betriebsrat diskutieren. Bereits geregelt sei das Thema Lohnerhöhung: „Die aktuelle tarifliche Einigung zur Entgeltanpassung in Deutschland wurde für den Standort Torgelow bereits 1:1 übernommen beziehungsweise teilweise sogar zum Vorteil der Beschäftigten geringfügig übertroffen“, sagte sie. Heißt: Die Torgelower erhalten eine Lohnerhöhung von etwa 3,5 Prozent.

Jan Kuhnert, Gewerkschaftssekretär der IG Metall in Neubrandenburg, bestätigte das Ergebnis der Verhandlungen: „Die Mitarbeiter in Torgelow sollen auch eine Einmalzahlung erhalten haben.“ Zufrieden mit diesem Ergebnis sei man in der Gewerkschaft aber nicht. „Es ist nicht das, was wir wollten. Wir wollten ganz klar einen Tarifvertrag, um den Mitarbeitern Sicherheit zu geben. Diese Sicherheit gibt es bei einer Betriebsvereinbarung nicht, sie ist jederzeit kündbar, da ist nichts einklagbar.